LimeSoda Blog ☰ Zeige Kategorien

Google AdWords – Folge #1: Die Basics

Als neuer Mitarbeiter bei LimeSoda und Spezialist für SEM (Search Engine Marketing), starte ich hier eine mehrteilige Serie zum Thema Suchmaschinenwerbung über Google AdWords. Folge 1 behandelt die Fragen:

  • Was ist Google AdWords?
  • Lohnt sich eine Investition in diesen Werbekanal?

Was ist Google AdWords?

AdWords ist ein Werbesystem, eine Plattform für bezahlte Werbung, geschaffen und betrieben vom Suchmaschinen-Konzern Google. Jeder kann über AdWords Werbung schalten, sei es ein Unternehmen oder jemand, der einen Blog betreibt. Prinzipiell funktioniert AdWords so: Man erstellt Anzeigen und gibt bestimmte Suchbegriffe (Keywords) an, bei denen die Anzeigen geschaltet werden sollen. Suchen Google-User nun nach einem der angegebenen Suchbegriffe wird eine meiner Anzeigen erscheinen.

Wie funktioniert Google AdWords?

Screenshot Google-Suchergebnisseite

Bezahlte Werbung befindet sich oberhalb und/oder rechts und/oder unterhalb der generischen Suchergebnisse

AdWords funktioniert nach dem Auktionsprinzip. Bei jeder Suche erfolgt in einem Bruchteil einer Sekunde eine Auktion zwischen allen Werbenden für den bestimmten Suchbegriff und für die verschiedenen Anzeige-Positionen. Bei der Auktion entscheidet Google anhand von vielen verschiedenen Faktoren, welche Anzeige auf welcher Position geschaltet wird. Niemand außer Google weiß, welche Faktoren genau in welcher Gewichtung bei der Auktion zählen. Google gibt uns aber die wichtigsten an: Qualitätsfaktor, Gebot, CTR (click through rate = Klickrate) und Relevanz.

Warum gerade Google AdWords?

Diese Frage und „Lohnt sich Google AdWords?“ sind sehr häufige Suchbegriffe bei Google. Viele Unternehmen und Werbende haben also bereits davon gehört, wissen jedoch nicht, ob es die richtige Wahl für sie ist. Damit Google AdWords richtig funktioniert, benötigt man Fachwissen, Zeit und Geld. So wie in allen Bereichen eines Unternehmens. Wird es richtig gemacht, lohnt es sich in vielen Fällen. Dabei sollte man aber beachten, dass AdWords eher als zusätzliche Werbe-Aktivität zu betrachten ist und nicht andere Werbeformen ersetzt! Hier möchte ich nun 10 Gründe angeben, warum man Google AdWords benutzen sollte:

  1. AdWords ist skalierbar – AdWords ist für eine kleine Bäckerei genauso geeignet wie für ein multinationales Unternehmen. Man kann mit jedem Budget erfolgreiche Kampagnen schalten, braucht aber nicht den 10-fachen Aufwand, um 10 Mal bessere Ergebnisse zu erzielen.
  2. AdWords ist messbar – einer der größten Vorteile in AdWords ist die ausgeprägte Messbarkeit. Im konventionellen Marketing (z.B. TV, Radio, Print-Medien usw.), oder auch SEO, kann es sehr schwer und umständlich sein, genaue Messungen des Erfolgs zu erhalten. In AdWords hat man unzählige Metriken, auf einem sehr detaillierten Niveau, so dass man schnell und einfach feststellen kann, was funktioniert und was nicht. So kann man auch schnell berechnen, ob der ROI (Return on Investment) negativ oder positiv ist.

    Screenshot AdWords Metriken

    AdWords Metriken

  3. AdWords ist flexibel – AdWords bietet unzählige Möglichkeiten der Anpassung auf die eigenen Bedürfnisse und Anforderungen und erlaubt eine sehr detaillierte Ausrichtung auf unsere Zielgruppen: Keyword Optionen (Weitgehend, Wortgruppen, Genau Passend), Anzeigenerweiterungen, Standort, Uhrzeit, Sprache, Geschlecht und viele mehr.
  4. AdWords ist schnell – Während man bei SEO (search engine optimization = Suchmaschinenoptimierung) oder anderen Marketing-Tools Wochen oder Monate auf ein Ergebnis warten muss, ohne zu wissen, ob und was es tatsächlich gebracht hat, kann man bei AdWords sofort Ergebnisse messen. Und man kann ein erfolgreiches Keyword in AdWords auch für SEO Zwecke gut einsetzen.
  5. AdWords ist einfach zu bedienen – Da über AdWords mehr als 90% von Googles Einnahmen kommen, ist auch dementsprechend viel Dokumentation vorhanden. Auch gibt es sehr klare Tipps & Tricks im Internet, wo man das eine oder andere erlernen und probieren kann. Sollte etwas nicht den gewünschten Erfolg bringen, stellt man es einfach ab, ohne große Verluste und ohne monatelang auf die Ergebnisse warten zu müssen.
  6. AdWords übernimmt die Suchmaschinen Ergebnisseiten (SERP’s) – Es ist ein Mythos, dass eigentlich niemand auf die Anzeigen auf der Ergebnisseite klickt. 2 von 3 Klicks auf der ersten Ergebnisseite bei einer Suche über Google werden auf Anzeigen getätigt. Mit der Zeit hat sich die Ergebnisseite bei Google immer mehr in Richtung Anzeigen „Above the Fold“ geändert, zum Ärger der SEO-Optimierer und der Nutzer. Als Werbender ist dies jedoch eine gute Möglichkeit, die eigene Marke oder das eigene Produkt schnell und effektiv zu kommunizieren.
    Screenshot Zalando Sitelink Erweiterung

    Zalando Sitelink Erweiterung

    Anruferweiterung

    Screenshot Anruferweiterung

  7. AdWords kann mehr anzeigen als die organische Suche – Google hat mit der Zeit allerhand Wege gefunden um Anzeigen interessanter zu machen. Anzeigen mit Produktinformationen, Anruferweiterungen oder In-Video Anzeigen auf YouTube sind nur einige der vielen Möglichkeiten, Anzeigen ansprechender zu machen. Google ist motiviert Anzeigen schön relevant und ansprechend zu machen, denn das heißt mehr Klicks und mehr Klicks heißt für Google mehr Umsatz. Doch wir als Werbende profitieren im gleichen Maß von diesen Erweiterungen.
  8. AdWords konvertiert besser als organische Suche – Durch die Vielzahl an möglichen Ausrichtungen (siehe Punkt 3) ist die Wahrscheinlichkeit viel größer als in der organischen Suche, dass nach dem Klick auch ein Kauf erfolgt. Abhängig von der Branche kann die Konversionsrate (conversion rate) bei Anzeigen bis zu 2 Mal höher sein als bei organischen Ergebnissen.
  9. AdWords ergänzt andere Marketing-Kanäle – In AdWords hat man die Möglichkeit für Remarketing. Remarketing ist eine besonders effiziente Methode um User, die schon Interesse an unseren Produkten oder an unserer Marke haben, als Kunden zu gewinnen. Beispiel: Ein Kunde klickt bei Facebook auf einen Post und kommt so auf unsere Homepage. Er schaut sich ein Produkt an, kauft aber nichts. Anschließend geht er auf eine andere Webseite, wo nun genau bei ihm eines unserer Banner erscheint. Am besten mit demselben Produkt, das er sich vorhin gerade angeschaut hat. Dadurch verliert uns der Kunde nicht aus den Augen und die Wahrscheinlichkeit, dass er bei uns kauft, steigt.
  10. Die Konkurrenz benutz höchstwahrscheinlich auch AdWords – Wenn alle es tun, muss doch was dran sein, oder? Klar, denn jährlich steigen die Ausgaben für bezahlte Suchmaschinen-Anzeigen um ca. 33%. D.h. es lohnt sich und es bringt Ergebnisse. Einfach ausprobieren: Wann ihr jetzt in Google einen für euch relevanten Suchbegriff eingebt, werden vermutlich zumindest zwei eurer Konkurrenten mit Anzeigen erscheinen. Und jetzt seid ihr am Zug.

 

Ok, wie geht’s jetzt weiter?

Nachdem ich euch jetzt die Basics von und über AdWords erzählt habe, folgt demnächst die konkreten Einführung in Google AdWords – Folge #2: Einführung. Wer sich in der Zwischenzeit noch schlau machen will, findet hier und hier weitere Informationen zum Thema Google AdWords.

Was haltet ihr zum Thema Google AdWords? Go oder No-Go?

Rating: 5.0/5. Von 1 Bewertung.
Bitte warten...

Kommentare

  • Wir arbeiten schon lange mit AdWords, aber das ist auch wenn es nur die Basics betrifft der erste Artikel der auch für Menschen die nicht ständig mit SEO und SEM zu tun haben verständlich ist. Danke – freue mich sch auf die nächten Folgen!

    Antworten

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Christoph Galter

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Christoph!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden