Erfahrung kann man kaufen

Ihre SEO Agentur LimeSoda

Jetzt SEO Beratung anfragen

SEO - Search Engine Optimization - Suchmaschinenoptimierung

Ziel von SEO-Maßnahmen im Online Marketing Mix, ist die Verbesserung der Rankings der eigenen Website in Suchmaschinen wie Google. Dabei geht es immer um unbezahlte Positionierungen in den (Google-) Suchergebnissen (SERPs) und nicht um bezahlte Werbeschaltungen.

Mit über 96% Marktanteil ist Google die größte Suchmaschine Österreichs. Bing und Yahoo! teilen sich den Rest. Durch Suchmaschinenoptimierung (SEO, Search Engine Optimization) wird eine Website so aufbereitet, dass sie von Google optimal in die Suchausgabeseiten integriert und ausgespielt werden kann und so eine möglichst gute Reihung erhält. 

Der Weg zu einem nachhaltig guten Ranking

Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt keine geheimen Tricks, um eine Seite auf Top-Positionen zu bekommen ‒ zumindest nicht, wenn das Ergebnis nachhaltig und einigermaßen stabil sein soll.

Bei umkämpften Suchbegriffen, für die auch in der Suchmaschinenwerbung viel Geld ausgegeben wird (Money-Keywords), ist der Kampf um Top-Positionen besonders hart. Nur durch eine handwerklich gut gemachte Website und vor allem durch exzellente und möglichst einzigartige Inhalte, die von anderen durch Verlinkung und Teilen empfohlen werden, hat man die Chance, von der Spitze der Suchergebnisseiten auf die Konkurrenz herabblicken zu können. Dieser Teil der Arbeit nennt sich OnSite- bzw. OnPage-Optimierung. Wenn diese erledigt ist, folgt parallel zur laufenden OnSite-Optimierung die OffSite- beziehungsweise OffPage-Optimierung. Bei letzterer geht es um unterstützende Maßnahmen für einen kontinuierlichen Linkaufbau von anderen Websites und Plattformen.

Hier ein kurzer Überblick:
 

OnPage-SEO

Wie schon der Name verrät, steht die eigene Website im Mittelpunkt aller Maßnahmen. Die Optimierung umfasst vor allem zwei Bereiche: Technische SEO-Maßnahmen und redaktionelle Verbesserungen. Im technischen Bereich wird zuerst darauf geachtet, dass Suchmaschinenroboter (auch Webcrawler, Spider oder Searchbots) alle relevanten Seiten finden und somit indizieren können. Nur wenn sich eine Seite im Suchindex der Suchmaschine befindet, kann sie auch gefunden werden. Danach geht es um Programmierarbeiten, die für die redaktionellen Optimierung notwendig sind, zum Beispiel Navigation und Seitenstruktur, Tags, verwandte Artikel oder andere Maßnahmen die für eine gute interne Verlinkung und optimales Nutzerverhalten von nöten sind. Eventuell müssen auch Weiterleitungen gesetzt oder Einstellungen in der Datei robots.txt vorgenommen werden, welche die Suchmaschinen als Richtlinien für das Durchsuchen (Crawlen) der Website vorgibt.

Der redaktionelle Teil ist einer der wichtigsten Arbeiten. Inhalte müssen so geschrieben werden, dass sie für BesucherInnen interessant sind und die Ziele der Website unterstützen. Weiters müssen sie einzigartig, also nicht von anderen Websites kopiert oder paraphrasiert sein. Sie sollten gut strukturiert, ausführlich und möglichst multimedial sein, denn auch Bilder und Videos sind wichtige SEO-Faktoren. Schließlich gilt es noch, Seitentitel und eventuell Meta-Tags zu formulieren. Diese haben zwar kaum mehr Auswirkung auf das Ranking, bestimmen aber unter Anderem das Aussehen des eigenen Eintrags in den Suchergebnisseiten (SERPs - Search Engine Result Pages) und sind somit entscheidend, ob der User darauf klickt oder nicht.
 

OffPage-SEO

Links werden von Google als Empfehlungen angesehen und dementsprechend ist es wichtig, dass eine Website ausreichend mit externen Links versorgt ist. Vereinfacht gesagt: je mehr hochwertige Links auf eine Seite zeigen, desto populärer ist sie und desto bessere Chancen auf gute Rankings hat sie in Suchmaschinen wie Google. Dabei sollten die verlinkenden Seiten thematisch passend und selbst möglichst populär sein. Ziel der OffPage-Optimierung ist die Erhöhung der Links von qualitativ guten Seiten. Dies kann zum Beispiel auch durch die Forcierung von Social Sharing, durch Online-PR oder durch das Eingehen von sinnvollen Partnerschaften passieren.
 

Typischer Projektablauf bei LimeSoda

Die meisten SEO-Projekte folgen diesen drei Schritten:

  1. Analyse der Website sowie der Konkurrenzsituation und Besprechung der Handlungsempfehlungen
  2. OnPage- und OffPage-Optimierung
  3. Laufende Beratung und Reporting

Als Full-Service-Online-Agentur betrachten wir Projekte immer ganzheitlich. Bei extremer Spezialisierung könnten zum Beispiel Vorgaben des Corporate Designs, des Marketings, der Rechtsabteilung, der Social-Media-Optimierung und eben der SEO-Maßnahmen widersprüchlich sein. Dieses Spannungsfeld gilt es aufzulösen und kompetente Entscheidungen zu treffen.

Wir beraten Sie gerne!

FAQ zum Thema Suchmaschinenoptimierung

Nein, SEO ist keineswegs verboten. Tatsächlich gibt es sogar eigene Google Webmaster Guidelines, in denen Google selbst Empfehlungen ausspricht. Wichtig ist es, den Unterschied von White-Hat-SEO (Durchführung erlaubter Maßnahmen) und Black-Hat-SEO (Durchführung von Maßnahmen, die gegen die Google-Richtlinien verstoßen) zu kennen und zu beachten.

Auf diese Frage kann es keine seriöse, verbindliche Antwort geben. Die Reihung der Suchergebnisse ist von unzähligen Faktoren bestimmt, von denen wir nicht alle kennen. Viele Konkurrenten drängen ebenfalls auf gute Reihungen in den Suchergebnissen und Suchmaschinenbetreiber sind stets bestrebt, möglichst relevante und hochwertige Suchergebnisse auszuliefern. Es handelt sich also um einen ewigen Kampf, bei dem man oft nur mit viel Zeit und Arbeitsaufwand etwas erreichen kann. 
Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Artikel »Ich will auf Platz 1 bei Google«.

Google ist im Suchmaschinenbereich in vielen Ländern marktführend. Neben Google gibt es im deutsch- sowie englischsprachigen Raum nur noch Bing von Microsoft als einigermaßen ernst zu nehmenden Konkurrenten. Eine Optimierung für Google bedeutet im Normalfall auch gleichermaßen eine Optimierung für weitere Suchmaschinen.

Je nach Ausgangssituation, Branche und Konkurrenz sprechen wir von Zeiträumen ab mindestens sechs Monaten.

Sie können die Arbeit auf jeden Fall unterstützen. Wenn Sie SEO oder SEA gänzlich selbst übernehmen wollen, benötigen Sie viel Zeit, um sich in die Materie einzuarbeiten und Erfahrung zu sammeln. Das ist alles keine Raketenwissenschaft, aber Wissen und Erfahrung erleichtern die Arbeit. Der Erfolg wird sich erst später einstellen und speziell bei SEA verbrennen Sie definitiv Geld, wenn Sie die Kampagneneinstellungen nicht professionell durchführen. Packt man die SEO-Arbeit falsch an, kann man den eigenen Rankings auch schnell Schaden zufügen. Wir können die Tasks gerne aufteilen und schulen Sie bei Bedarf ein.