Zum Content

Förderungen für
Ihre Ideen

Jede Idee braucht das richtige Funding für die Umsetzung. Egal ob Start-up oder etabliertes Unternehmen, egal ob KMU oder Industriebetrieb: Die Recherche nach der richtigen Förderung lohnt sich. Diese Seite ist der perfekte Startpunkt für Ihre Recherche. Wir haben schon viele geförderte Projekte betreut und sind Ihr professioneller Partner für die Umsetzung Ihrer Innovationen und Ideen.

Philipp

Uns gibt es auch gefördert!

Gabriela

Sprechen Sie mit unseren zertifizierten Beratern.

Claudia

Vom Projekt-Screening bis zur Umsetzung.

TIP Technologie- und InnovationsPartner

TIP unterstützt Unternehmen bei Innovationsprojekten. Unter anderem durch die Begleitung bei wichtigen Entscheidungen, der Beratung zu Fördereinreichungen und dem Angebot des TIP-Fördermodells. Im Rahmen des Impulsprogramms digi4Wirtschaft stehen Unternehmen aus Niederösterreich verschiedene Förder-Schienen bereit:

  • digi Kickstart: Workshops zur Unterstützung bei ersten Digitalisierungsschritten
  • digi Assistent: Unterstützung durch externe Expert:innen bei der Abschätzung von Digitalisierungsmöglichkeiten und der Erarbeitung von Plänen
  • digi Investition: Zuschuss für Investitionen in Digitalisierungsprozesse

Förderung von KI Projekten

Zum Einsatz von künstlicher Intelligenz in Unternehmen gibt es von einigen Förderstellen Finanzierungshilfen. Hier ein Überblick:

  • TIP bietet eine Förderung von KI-Projekten, bei der maximal 10.620 € zugeschossen werden können. Diese Förderung gilt für Unternehmen, die planen, KI einzusetzen und beinhaltet beispielsweise die Potenzialerhebung, Konzepterstellung oder Anwenderschulungen.
  • Bei der KI-Förderung des AWS werden österreichische Start-ups, KMUs und große Unternehmen bei der Unterstützung, Adaption und dem Wissensaufbau im Bereich KI mit bis zu 150.000 € unterstützt.
  • Von Wirtschaftskammer Wien gibt es eine KI-Förderung für Mitglieder des Gremiums für den Internet-, Versand- und allgemeinen Handel. Bis zu 50% und 1.000 € jährlich werden für den Einsatz moderner KI-Tools erstattet. Die WKO bietet außerdem eine Webinarreihe zum Thema KI im Internet.

go-international Förderangebot

go-international ist eine Initiative in Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich. Die Internationalisierungoffensive stellt für österreichische Unternehmen neben zahlreichen Veranstaltungen auch ein umfassendes Förderprogramm bereit. Damit wird das Ziel verfolgt, heimische Unternehmen beim internationalen Markteintritt zu unterstützen, um den Wirtschaftsstandort Österreich nachhaltig zu sichern.

Fortsetzung des Förderprogramms

Seit 2003 wurden durch die Internationalisierungsoffensive go-international bereits zahlreiche österreichische Unternehmen gefördert. Nun wird das Erfolgsprogramm bis 2027 erweitert, um die österreichische Exportwirtschaft auch in den aktuell besonders herausfordernden Zeiten zu unterstützen. Das Förderprogramm umfasst dabei Themenschwerpunkte wie Digitalisierung, Innovation und Technologie.

 

Internationalisierungsscheck

Der Internationalisierungsscheck ist das Internationalisierung-Startgeld für Mutige. Diese Förderungen ermöglicht u.a. eine 50%-Kofinanzierung Ihrer Marketing-, Veranstaltungs-, Reise- und Beratungskosten bis zu einem Höchstbetrag von EUR 10.000 Fernmarkt und EUR 5.000 Europa. Bis 31.12.2026 können Unternehmen bis zu 3 Förderanträge einreichen.

 

Direktförderung Digital-Marketing

Aktuell bietet go-international außerdem eine Internationalisierungsförderung speziell für Online Marketing an, die parallel mit dem Internationalisierungsscheck beantragt werden kann: Um den digitalen Auslandsauftritt von österreichischen KMU zu unterstützen, können diese bis 31.12.2026 eine Förderung ihrer externen Kosten für ziellandbezogenes Online Marketing mit einer Förderquote von 50 % bis zu EUR 7.500 beantragen.

KMU.DIGITAL 3.0

KMU DIGITAL ist ein mehrstufiges Digitalisierungsförderungsprogramm für KMU in Österreich im Bereich Beratung und Umsetzung in den Bereichen Geschäftsmodelle und Prozesse, E-Commerce und Online Marketing, IT- und Cybersecurity sowie digitale Verwaltung. Mit dem neuen Programm KMU.DIGITAL 3.0 können nun mehr Unternehmen von Förderungen profitieren.

Unser Geschäftsführer Dr. Philipp Pfaller ist für Beratung für die Bereiche „E-Commerce und Online-Marketing“ sowie „Geschäftsmodelle und Prozesse“ im Rahmen dieser Förderung zertifiziert. Damit steht der Abwicklung Ihrer Förderprojekte mit uns nichts im Wege!

Jetzt Förderung beim AWS beantragen und – wenn Sie mit uns arbeiten wollen – Dr. Philipp Pfaller/LIMESODA als Berater auswählen. Die Umsetzungsförderung können Sie nach der verpflichtenden und ebenfalls geförderten Beratung beantragen (siehe nachfolgende Aufstellung).

Die Stufen des aktuellen KMU.DIGITAL Förderprogramms

Mit dieser Variante des Beratungs-Moduls bekommen KMU die Möglichkeit, den aktuellen Ist-Zustand im Digitalisierungs-Bereich gemeinsam mit einer/einem zertifizierten Berater/in zu analysieren. Die Förderungsquote beträgt hier 80 % bzw. maximal EUR 400 pro gewähltem Tool.

Diese Toolbox bietet individuelle, themenspezifische und systematische Beratung im Strategiefindungs-Bereich und ermöglicht einen optimalen Start eines Veränderungs- bzw. Umsetzungsprozesses in Ihrem Unternehmen. Hierbei werden 50 % der Kosten gefördert, oder maximal EUR 1.000 pro Tool.

Mit dem Umsetzungs-Modul wird Ihr Unternehmen bei der Umsetzung Ihres Digitalisierungsprojekts durch die Förderung der damit verbundenen Neuinvestitionen unterstützt. Bis zu 30 % der förderbaren Kosten bzw. maximal EUR 6.000 bei einem Projektvolumen zwischen EUR 3.000 und EUR 30.000 können zugeschossen werden.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass LIMESODA als Berater für die Förderart KMU.DIGITAL 2.1 - Status- und Potentialanalysen - Tool PA2: E-Commerce und Online Marketing ausgewählt wurde, und wir die entsprechende Fördersumme reserviert haben.
Team KMU DIGITAL | Inhouse Förderservice, WKO Inhouse GmbH der Wirtschaftskammern Österreichs
Gekürzter Auszug einer Förderzusage für einen unserer Kunden

aws Digitalisierung

aws unterstützt mit dem Förderungsprogramm Unternehmen bei der Digitalisierung der Unternehmensprozesse und dem Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen. Dazu zählen Produkte, Dienstleistungen und Prozesse. Der Antrag muss vor der Investition eingebracht werden!

Voraussetzungen

  • Branchen: KMU.Cybersecurity, Sachgüterproduktion, produktionsnahe Dienstleistungen, alle Branchen der Sonderkondition "Digitalisierung Tirol", künstliche Intelligenz
  • Alle Unternehmensgrößen (bei KMU.Cybersecurity: EPU, KMU)
  • Unternehmenssitz in Österreich
  • Antragsstellung vor Projektstart
  • Einhaltung der Obergrenzen

Key Facts

  • Nicht rückzahlbarer Zuschuss bis zu EUR 500.000 je nach Branche
  • In Teilbeträgen oder am Projektende
  • Förderbar: alle Kosten, die direkt projektbezogenen und tatsächlich entstandenen sind
  • Nicht förderbar: vor der Antragsstellung begonnene Projekte
  • Projektdauer: bis zu 2 Jahre

Ablauf

Eine Genehmigung kann 1-3 Monate in Anspruch nehmen und läuft wie folgt ab:

  1. Förderung beantragen über den aws Fördermanager
  2. Empfangsbestätigung erhalten
  3. Antrag wird analysiert
  4. Entscheidung über Förderung Ihres Projektes

Wirtschaftsagentur Wien

Die Wirtschaftsagentur Wien unterstützt Wiener Unternehmen mit unterschiedlichen Förderprogrammen:

Wiener Medieninitiative

Die Wiener Medieninitiative bietet Förderungen von Medienprojekten mit hoher journalistischer Qualität. Die Förderquote liegt bei 60 % für Unternehmen in Gründung und bei 45 % für bestehende Unternehmen. Die maximale Fördersumme beträgt EUR 100.000 und die Mindestprojektgröße EUR 10.000.

Förderung für Wiener Webshops

Das Landesgremium Wien des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels stellt seinen Mitgliedsbetrieben eine Förderung für die Erstellung von professionellem Fotomaterial für Webshops zur Verfügung. Gefördert werden 50 % bei max. EUR 500 Fördersumme, die Beantragung erfolgt via E-Mail beim Landesgremium

Auswahl großer Förderstellen in Österreich

Förderungen können auf EU-, Bundes-, Länderebene und manchmal sogar von Gemeinden vergeben werden. Wir haben die wichtigsten Bundes- und Länderförderstellen in Österreich im Überblick für Sie zusammengefasst.

Bundesförderstellen

Landesförderstellen

Ergänzend zu den Förderstellen auf Bundesebene bieten auch die einzelnen Bundesländer Förderungen an. Dafür muss meist ein eigener Antrag gestellt werden.

Das kleine 1x1 der Förderungen in Österreich

Förderungen werden auf verschiedenen Ebenen vergeben. Dazu zählen Landesförderungen, Bundesförderungen und Förderungen auf EU-Ebene. Je nach Förderung sind Eigenleistungen wie Personalkosten, Sachkosten und Investitionen, sowie Kosten von Drittleistern förderbar. In den jeweiligen Förderrichtlinien stehen Informationen zu Fördergegenstand, maximaler Förderhöhe und zur Förderquote. Sollten Sie mehrere Förderungen beantragen, müssen Sie auf allfällige Ausschlusskriterien oder Höchstgrenzen der kumulierten Beträge achten.

Förderbegriffe kurz erklärt

Wichtige Begriffe rund um Förderungen

Als Eigenmittel wird der geforderte Anteil der Eigenbeteiligung des Antragsstellers an den Gesamtkosten des Projektes bezeichnet. Diese Mittel müssen vom einreichenden Unternehmen selbst eingebracht werden, beispielsweise aus erwirtschafteten Einnahmen oder Vereinsbeiträgen.

Die Förderquote ist der Anteil der Gesamtinvestition in Prozent, der durch gewährte Fördermittel finanziert wird.
Beispiel: Beträgt die Förderquote 30 %, müssen die restlichen 70 % selbst finanziert werden.

Damit werden Beihilfen an Unternehmen bezeichnet, die von der EU wegen ihrer Höhe als nicht wettbewerbsverzerrend eingestuft werden und daher nicht durch die Europäische Kommission genehmigt werden müssen. Alle erhaltenen De-minimis-Beihilfen der letzten drei Wirtschaftsjahre dürfen den Betrag von EUR 200.000 nicht übersteigen. Zur EU-Verordnung.

FuE steht für Forschung und Entwicklung. Diese Arbeiten dienen zu Klärung offener Fragestellungen in Wissenschaft und Technik. Sie inkludieren Grundlagenforschung, angewandte Forschung und experimentelle Entwicklung.

Für Innovationsprojekte können Unternehmen vom Bund, dem jeweiligen Bundesland oder der EU Förderungen erhalten. Um eine Innovation handelt es sich, wenn neue oder wesentlich verbesserte Produkte, Prozesse oder Methoden eingeführt werden.

Dies ist die maximale Summe der Förderhöhe, dabei ist immer auch die Förderquote zu berücksichtigen. 
Beispiel: Maximale Fördersumme EUR 5.000 bei einer Förderquote von 50 %. In diesem Fall müssten EUR 10.000 investiert werden, um den Maximalbetrag von EUR 5.000 gefördert zu bekommen.

In den Förderrichtlinien sollte immer auf die genauen Bedingungen geachtet werden. Bei manchen Förderungen werden nur Rechnungen anerkannt, die nach Gewährung der betreffenden Förderung ausgestellt werden.

Sichern Sie sich frühzeitig passende Domainnamen und prüfen Sie Marken- und Patentanmeldungen. Auch dafür gibt es Förderungen.
Dr. Philipp Pfaller
Ein wichtiger Tipp aus unserer Beratungspraxis

Uns gibt es gefördert!

Disclaimer: Förderstellen und Förderrichtlinien verändern sich laufend. Alle Angaben ohne Gewähr. Ihnen fehlen Informationen oder Sie haben einen Fehler entdeckt? Wir freuen uns über Ihr Feedback!