Conversion Optimierung: Mehr Erfolg für Ihre Website!

Conversion Optimierung

Vielleicht kennen Sie das:

Ihre Online-Marketing-Maßnahmen wie Werbeanzeigen auf Google und Facebook weisen gute Klickzahlen auf. Und trotzdem hält sich die Conversion-Rate Ihres Webshops oder Ihrer Landingpage in Grenzen.

Und was nun? Keine Panik. Vielleicht sollten Sie es mit Conversion Optimierung versuchen. In diesem Artikel verraten wir Ihnen alles, was Sie wissen müssen, um Ihre Conversion-Ziele zu erreichen!

Grundlagen

Doch starten wir zuerst mit den Grundlagen. Bevor wir mit der Optimierung Ihrer Conversion-Rate loslegen können, sollten wir zuerst die wichtigsten Begrifflichkeiten klären und uns einige Basics ansehen.

Was ist eine Conversion?

Zu aller erst: Was ist denn eigentlich eine Conversion?

Eine Conversion kommt nicht nur zustande, wenn ein Kunde in Ihrem Onlineshop einen Kauf tätigt. Auch jegliche andere Handlungen oder Interaktionen Ihrer potenziellen KundInnen mit Ihrer Landingpage können Conversions darstellen.

Dazu definieren Sie zu Beginn die Conversion-Ziele, die Sie mit Ihrer Seite verfolgen möchten.

Hier ein paar Beispiele für mögliche Conversions:

  • Das Abonnement Ihres Newsletters
  • Ein Download
  • Die Registrierung für Ihr Kundenprogramm
  • Ein Kauf eines Produktes im Webshop
  • Kontaktaufnahme

Conversion Rate

Haben Sie Ihre Conversion-Ziele festgelegt? Sehr gut.

Um im nächsten Schritt Ihre Conversions überprüfen zu können, sollten Sie die Conversion-Rate für Ihre festgelegten Conversion-Ziele messen.

Die Conversion-Rate ist das Verhältnis zwischen den getätigten Handlungen der UserInnen und den gesamten Website-BesucherInnen. Sie wird in Prozent angegeben und gibt Auskunft darüber, wie viele Besucher Ihrer Seite eine Conversion getätigt haben.

Conversion Rate BerechnungBeispiel:

Ihre Website verzeichnet im Monat 15.000 Besucher, davon melden sich 600 für Ihren Newsletter an. (600 × 100) / 15.000 = 4 → Ihre Conversion-Rate beträgt somit 4 %.

Mit der Beobachtung der Conversion-Rate können Sie überprüfen, ob Sie Ihre Ziele auch erreicht haben, oder herausfinden, wo eventuell noch Verbesserungsbedarf besteht.

Conversion Optimierung

Sie wissen nun, was eine Conversion ist und wie Sie den Erfolg dieser messen können. Und was ist jetzt diese Conversion Optimierung?

Nehmen wir Folgendes an:

Sie haben zahlreiche Stunden und Budget in Ihren Webshop oder Ihre Website investiert. Sie betreiben Suchmaschinenoptimierung und schalten bezahlte Werbeanzeigen, damit Sie möglichst viele UserInnen auf Ihre Seite locken. Diese nehmen dort aber keine weitere Handlung vor, kaufen also nicht Ihr Produkt oder fragen nicht Ihr Angebot an und springen einfach wieder ab.

Damit sich all die zeitlichen, finanziellen und personellen Ressourcen, die Sie bereits in Ihre Seite investiert haben auch bezahlt machen, kommt hier Conversion Optimierung ins Spiel!

Die Conversion Optimierung, oder auch Conversion Rate Optimization (CRO) genannt, ist eine der bedeutendsten Maßnahmen im Online Marketing. Sie verfolgt das Ziel, Conversions zu steigern und somit die Conversion Rate zu erhöhen.

Diese wird laufend beobachtet, analysiert und verbessert, um letztendlich den Erfolg Ihres Webprojektes zu optimieren. Meist ist eine Umsatzsteigerung das übergeordnete Ziel.

Um dies zu erreichen, werden bei der Conversion Optimierung verschiedene Komponenten der Website oder des Webshops verändert und angepasst, beispielsweise das Layout, die Usability oder der Inhalt. 

Der CRO-Prozess

Bevor wir nun zur ultimativen CRO-Checkliste kommen, möchten wir Ihnen zuerst den Ablauf einer Conversion Optimierung erklären.

Sie sollten nämlich nicht einfach darauf los optimieren und irgendetwas herumprobieren, sondern besser organisiert nach einem strukturierten Prozess vorgehen.

Nachdem Sie Ihre Conversion-Ziele festgelegt haben, können Sie sich an folgenden Punkten orientieren:

IST-AnalyseZuerst analysieren Sie Ihren Status Quo, also den aktuellen Status Ihrer Seite. Dies ist notwendig, damit Sie wissen, wo Sie mit den Optimierungen später am besten ansetzen und worauf Sie achten sollten.
Tipp: Mit dem Tool Google Analytics können Sie mehr über das Nutzerverhalten herausfinden, wie die Verweildauer oder die Absprungrate. Diese Informationen können Ihnen bei der Analyse Ihrer Seite behilflich sein.
Planung Anschließend stellen Sie Überlegungen an, wie Sie relevante Elemente verändern könnten, damit Ihre Website-Besucher eine Handlung ausführen. Halten Sie diese Gedanken fest und notieren Sie sich erste Ideen für die Optimierung Ihrer Seite.
UmsetzungNach einem Erstentwurf für mögliche Änderungen können Sie beginnen, einzelne Elemente anzupassen oder neu zu gestalten. Wichtig: Die Änderungen sollten jetzt noch nicht für Ihre UserInnen sichtbar sein, die Live-Version Ihrer Website bleibt also vorerst unverändert.
Testing Bevor Sie Ihre Änderungen final umsetzen, sollten Sie diese testen. Mit A/B-oder multivariaten Tests werden verschiedene Versionen Ihrer neuen Websites gegenübergestellt und analysiert, welche bei den Usern am besten ankommt. Mehr über A/B-Tests erfahren Sie hier!
Livegang Nachdem Sie die beste Variante für Ihre neue Seite identifiziert haben, ist es an der Zeit, die optimierte Version live zu schalten.
Beobachten Sie auch hier stets die Performance. So überprüfen Sie, ob sich auch Ihre Conversion-Rate nun auch wirklich verbessert.

Checkliste zur Conversion Optimierung

Nachdem Sie nun ein grundlegendes Verständnis über die wichtigsten Basics erlangt haben, können Sie mit der Conversion Optimierung loslegen!

Dafür gibt es verschiedene Methoden und unterschiedliche Möglichkeiten. Ein Standardrezept gibt es dabei leider nicht. Meist ist eine Mischung aus verschiedenen Maßnahmen am erfolgreichsten.

Doch keine Sorge: in unserer Checkliste geben wir einen breiten Überblick über verschiedene Methoden, mit denen Sie bei Ihrer Conversion Optimierung ansetzen können.

Diese lassen sich grundsätzlich in drei Bereiche gliedern, in denen Sie Optimierungen anstreben sollten: Dies sind Ihre Landingpage an sich, die Usability und der Kaufprozess, falls Sie einen Webshop betreiben.

Doch eins nach dem anderen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt die einzelnen Maßnahmen und geben Ihnen wertvolle Praxisbeispiele. Let’s go!

Landingpage Optimierung

Ein wichtiger Punkt, um Ihre Conversion Rate zu erhöhen, ist die Verbesserung Ihrer Landingpage.

Landingpage Optimierung zur Conversion Optimierung?

Ja, genau. Ihre Landingpage, also die Zielseite, auf die Ihre Nutzer gelangen, muss diese von Anfang an überzeugen. Schließlich wollen Sie ja, dass diese dort auch eine Conversion durchführen.

Einige wichtige Punkte der Landingpage Optimierung, die auch zur Conversion Optimierung relevant sind, haben wir im Ratgeber für eine erfolgreiche Landingpage zusammengefasst.

Übersichtliche Struktur

Übersichtlichkeit ist das A und O. Die BesucherInnen Ihrer Website oder Ihres Onlineshops sollen sich auf den ersten Blick gut zurechtfinden und das finden können, wonach sie suchen. Ist das nicht der Fall, springen diese schnell wieder ab und suchen auf der nächsten Seite in den Suchergebnissen weiter.

Deshalb ist es wichtig, Ihre Landingpage klar und übersichtlich zu strukturieren. Arbeiten Sie für eine optimale Leserlichkeit mit einem einfachen Aufbau, einer Übersicht über die gebotenen Inhalte und aussagekräftigen Überschriften.

Auch das Layout sollten Sie dementsprechend anpassen. Dafür von Bedeutung ist zuallererst Ihre einheitliche Corporate Identity, die sich durch alle Ihre Kanäle durchziehen sollte. Damit vermitteln Sie nicht nur ein professionelles Bild, sondern schaffen auch Wiedererkennungswert.

Ein einheitliches Design und ansprechende Farben, Schriften und Symbole geben Orientierung. So erkennt der der Nutzer auf den ersten Blick, wo und auf wessen Seite er sich befindet. Eine interessante Case Study zum Thema Rebranding können Sie hier nachlesen!

Relevanter Content

Einfach nur einen nichtssagenden, langweiligen Text auf Ihrer Seite zu platzieren reicht bei Weitem nicht aus. Der Inhalt muss überzeugen.

Bieten Sie Ihren potenziellen KundInnen auf Ihrer Landingpage genau das, wonach diese suchen. Ihr Content muss für die Website-BesucherInnen so relevant sein, damit sie diese sofort abholen, informieren, überzeugen und begeistern.

Arbeiten Sie auch mit visuellen Elementen, wie Bildern, Infografiken, Videos oder Tabellen, um Ihren Content besser veranschaulichen und Ihre Botschaft noch besser vermitteln zu können.

Sie haben wenig Erfahrung mit der Erstellung von professionellem Content? Kein Problem.

LIMESODA berät Sie auch gerne bei Ihrer Content Marketing Strategie oder unterstützt Sie bei der Kreation Ihrer Text– und Video-Inhalte. Einfach anfragen!

Hervorheben des Produkts bzw. Angebots

Aus Ihrer Landingpage muss klar hervorgehen, was das Besondere an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung ist.

Heben Sie Besonderheiten deutlich hervor, erklären Sie Ihren USP und betonen Sie, warum sich ein Kunde genau für Ihr Angebot entscheiden sollte. Bieten Sie dafür auch alle relevanten Produktinformationen, ohne dass die UserInnen dafür viel herumklicken oder -scrollen müssen.

Ein Beispiel für eine Landingpage, bei der Sie auf die Bedürfnisse der KundInnen eingehen und Schritt für Schritt an die Besonderheiten Ihres Produktes heranführen, ist die sogenannte Presell Page. Was diese so erfolgreich macht, erfahren Sie in unserem Presell Page-Artikel!

Seriosität & Vertrauen

Ein wichtiger Punkt für den Erfolg Ihrer Landingpage oder Ihres Shops ist Seriosität und Vertrauen. Gerade in den Tiefen des Internets ist es essentiell, professionell und seriös aufzutreten und einen vertrauenswürdigen Eindruck zu machen.

Folgende Punkte können dabei helfen:

  • Machen Sie klare Angaben zu Produkten und Preisen (MwSt.).
  • Setzen Sie Trust-Elements ein, wie zum Beispiel Gütezeichen, Zertifizierungen oder Awards.
  • Ermöglichen Sie bereits bestehenden Kunden die Bewertung Ihres Angebots und teilen Sie diese auf Ihrer Seite.
  • Binden Sie Zitate von zufriedenen Kunden ein.
  • Zeigen Sie erfolgreich umgesetzte Projekte mittels Referenzen oder Case Studies.
  • Geben Sie einen Einblick hinter die Kulissen, indem Sie die “Über uns”-Seite ausbauen und das Team hinter Ihrer Seite zeigen.
  • Vermeiden Sie unseriöse und plötzlich aufpoppende Werbung!

Tipp: Unternehmen, welche Mitglied bei der WKO sind, können das Austria Zeichen verwenden. Dies ist eine Marke, die für die Qualität und Innovationskraft der österreichischen Wirtschaft steht – also ein wertvolles Trust-Element für Conversion Optimierung!

Call-to-Action (CTA)

Damit die Kunden letztendlich die gewünschte Conversion tätigen, sollten Sie diese klar, deutlich und unübersehbar zu dieser Handlung auffordern.CTA-Button

Nutzen Sie dafür sogenannte Call-To-Actions. Formulieren Sie kurze, eindeutige Sätze, wie zum Beispiel “Jetzt kaufen” oder “Hier downloaden” und heben Sie diese idealerweise mittels eines farbigen Buttons hervor. 

Usability

Der zweite, sehr wichtige Punkt für gelungene Conversion Optimierung ist die Usability. Darunter wird die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website oder Ihres Webshops verstanden.

Dabei geht es im Wesentlichen darum, dass sich die UserInnen darin leicht zurechtfinden. Dafür müssen Sie den Weg zur Konvertierung für diese so einfach wie möglich gestalten.

Wer eine Website erstellt, sollte immer die BesucherInnen in den Mittelpunkt stellen.

Was möchten sie erreichen und wie kann man sie bestmöglich dabei unterstützen?

Diese Fragen zu beantworten, ist Aufgabe des „User Experience Design“.

Als Agentur führen wir eine Usability-Analyse durch, stimmen die einzelnen Elemente Ihrer Seite harmonisch und logisch aufeinander ab und testen die Benutzerfreundlichkeit mittels eines Usability Tests.

Einige relevante Aspekte, wie Sie die Usability so benutzerfreundlich wie möglich gestalten können, haben wir hier zusammengefasst:

Leichtes Zurechtfinden

Neben einem strukturierten Aufbau, einem übersichtlichen Layout und der Leserlichkeit, tragen auch weitere Aspekte maßgeblich dazu bei, damit sich Ihre BesucherInnen leicht auf Ihrer Seite zurechtfinden:

Stellen Sie Ihnen zum Beispiel ein Navigationsmenü zur Verfügung, wodurch einzelne Bereiche Ihrer Website auf einen Blick dargestellt werden und miteinander verknüpft werden können.

Auch eine interne Suchfunktion erleichtert Ihren potenziellen KundInnen schneller zu den Informationen zu gelangen, die diese benötigen.

Scrollen

Versuchen Sie, alle wichtigen Informationen über Ihr Angebot sowie den Call-To-Action auf Ihrer Seite so zu platzieren, um den UserInnen langes Scrollen und Herumklicken zu ersparen. Die wichtigsten Informationen sollten also direkt ersichtlich sein.

Aber Achtung: Die Übersichtlichkeit sollte auf keinen Fall darunter leiden. Ist es also nicht möglich, alle Informationen “Above The Fold” (= im sichtbaren Bereich) zu verpacken, sollten Sie darauf achten, das CTA-Element auf der Seite zu wiederholen. Damit geben Sie dem Kunden die Möglichkeit, die Conversion zu tätigen, wenn er den Impuls verspürt, anstatt danach suchen zu müssen.

Mobile Optimierung

Immer mehr UserInnen sind auf mobilen Endgeräten unterwegs. Deshalb sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Seite oder Ihr Onlineshop nicht nur optimal für die Desktop Version funktioniert, sondern auch für Mobilgeräte.

Die Mobile Optimierung sollte den gesamten Conversion-Prozess umfassen, also beispielsweise sowohl die Information über Ihr Produkt als auch den Kaufabschluss via Smartphone oder Tablet problemlos ermöglichen.

Mobiloptimierte Website

Kaufprozess

Betreiben Sie einen Webshop, wird Ihr Conversion-Ziel vermutlich der Kauf Ihrer Produkte sein. Um den Kaufprozess zu optimieren, damit Sie Ihre Käufe erhöhen, sollten Sie Folgendes beachten:

Einfachheit

Grundsätzlich sollten Sie dabei den Kaufprozess zu einfach wie möglich halten, damit Ihre KundInnen diesen auch abschließen. Hier ein paar Tipps dazu:

  • So kurz wie möglich: Der Web zum Kaufabschluss sollte kurz gehalten werden und in etwa nicht mehr als 5 Schritte beinhalten. Auch 1-Schritt-Bestellprozesse werden häufig angewandt.
  • Übersichtlichkeit: Dieser Aspekt ist auch für den Kaufprozess enorm wichtig, damit sich Ihre KundInnen gut zurechtfinden. Eine Prozessanzeige, die angibt, wo ich mich gerade im Kaufprozess finde, kann dabei helfen.
  • Ablenkung vermeiden: Hat ein Nutzer den Bestellprozess begonnen, sollten ablenkende Elemente, die den Kauf verhindern könnten ausgeblendet werden. Der Kunde soll sich nun nur mehr auf den Kaufabschluss konzentrieren und dabei durch dafür relevante Informationen unterstützt werden.
    Auch zu präsente Gutschein-Felder führen dazu, dass Kunden den Bestellvorgang unterbrechen, um im Internet nach Gutschein-Codes zu suchen.

Warenkorb

Legt ein User ein Produkt in den Warenkorb, ist das oft der letzte Schritt, bevor er den Bestellvorgang abschließt. Oft bleiben die Produkte jedoch im Warenkorb liegen, ohne dass ein Kauf getätigt wird.

Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der restliche Bestellprozess zu kompliziert ist. Um dem entgegenzuwirken, könnten Sie als Option anbieten, ohne Anmeldung zu bestellen oder weniger aufwändige Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Dass Produkte im Warenkorb liegen bleiben kann auch passieren, wenn die Artikel vergessen werden. Dem können Sie via Remarketing mittels Pop-up-Nachrichten oder einem Erinnerungs-Mail Abhilfe schaffen, die die UserInnen auf Ihren Warenkorb wieder aufmerksam machen.

Formulare

Um einen Kaufprozess abzuschließen, sind häufig Formulare nötig. Achten Sie dabei darauf, nur für den Kauf notwendige Informationen abzufragen und die UserInnen nicht mit Fragen zu löchern.

Vertrauen & Hilfe

Gerade im Webshop-Bereich ist es wichtig, Vertrauen aufzubauen und Sicherheit zu vermitteln. Neben den bereits angesprochenen Trust-Elementen wie Kundenbewertungen oder Zertifizierungen kann dies hier durch Hilfestellungen erfolgen. Beispiele dafür sind die Möglichkeit eines Live-Chats oder eine Service-Hotline.

Conversion Optimierung & Suchmaschinenmarketing

Conversion Optimierung hilft Ihnen nicht nur, Ihre Online Marketing-Ziele zu erreichen, es ist auch essentiell für Ihr Suchmaschinenmarketing.

Suchmaschinenoptimierung

Für die Suchmaschinenoptimierung, auch SEO genannt, ist vor allem der Teilbereich Landingpage Optimierung relevant. Die generelle Verbesserung der Zielseite Ihrer Website oder Ihres Onlineshops kann Ihnen ein Top-Ranking in den Suchergebnissen auf Google & Co. ermöglichen und somit zu mehr Sichtbarkeit verhelfen.

Ist die Website Performance gegeben und berücksichtigen Sie dann auch noch die für die Conversion Optimierung relevanten Punkte, steht Ihrem Conversion-Erfolg nichts mehr im Wege.

Neugierig geworden? Mehr über Suchmaschinenoptimierung erfahren Sie hier – direkt von unseren SEO-Profis!

Suchmaschinenwerbung

Auch in der Suchmaschinenwerbung ist Conversion Optimierung von Bedeutung. Denn vor allem wenn Sie Geld investieren und Anzeigen auf Google oder anderen Suchmaschinen schalten, wollen Sie natürlich, dass dies sich auch bezahlt macht. Ziel ist es also, dass Ihre Anzeigen angeklickt werden und dann auf Ihrer Landingpage zu einer Conversion führen.

Animiert durch gute Anzeigentexte kommt der Kunde mit einer Erwartungshaltung auf Ihre Landingpage. Trifft der Kunde dann das Versprochene aus der Werbeanzeige an und ist es ihm möglich, einfach zu konvertieren, spiegelt sich das im Anzeigen-Optimierungsfaktor wieder.

Damit werden Ihre Anzeigen günstiger und Sie bekommen mehr Conversions für Ihr Marketingbudget.

Sie wollen mehr von den LIMESODA-ExpertInnen lernen? Besuchen Sie uns gerne auf unserer SEA-Seite.

Conversion-Tracking

Sie kennen nun die zentralen Aspekte, die Sie für Ihre Conversion Optimierung nutzen sollten. Cool!

Um die Conversions Ihrer Website anschließend messen und nachvollziehen zu können, sollten Sie auch Conversion-Tracking nicht vernachlässigen.

Dadurch können Sie nicht nur überprüfen, ob Sie Ihre anfangs definierten Conversion-Ziele erreicht haben, sondern erhalten auch Informationen aus der Customer Journey performen. Beispiele dafür sind die Performances verschiedener Quellen, Geräte oder Medien, die die NutzerInnen verwenden.

Das ist besonders hilfreich, um herauszufinden, wie Ihre Werbekampagnen zu den gewünschten Conversions führen und wo Ihr Budget am Besten eingesetzt ist.

So können Sie zum Beispiel einsehen, welche Keywords, Anzeigen oder Kampagnen die UserInnen zu einer Handlung geführt haben, auf welchen Geräten, mit welchem Browser sie die Conversion getätigt haben oder welche Faktoren zuletzt dafür ausschlaggebend waren.

Um damit starten zu können, muss zuerst auf Ihrer Website ein sogenannten “Tag” oder “Pixel”, so wird der Tracking-Code bezeichnet, eingebunden werden.

Für das Conversion-Tracking gibt es verschiedene Tools, die Ihnen Einsicht in Ihre Conversions gewähren. Dazu zählen zum Beispiel Google Ads und Google Analytics. Wie das Tracking mit Google Analytics funktioniert, erfahren Sie hier.

Conversion Optimierung als ganzheitlicher Ansatz

Nun sollten Sie bereit sein, auch Ihre Website in Angriff zu nehmen und Ihre Conversions zu optimieren. Glückwunsch!

Dennoch gilt zu beachten: Conversion Optimierung sollte als ganzheitlicher Ansatz betrachtet werden. Denn um die UserInnen zu überzeugen und zu einer Handlung zu bewegen, spielen viele Faktoren eine bedeutende Rolle.

Dies beginnt bei einer einheitlichen Corporate Identity, geht über relevanten Content auf Ihrer Seite und die einfache Bedienbarkeit Ihres Webshop bis hin zu geeigneten Zahlungsarten und Hilfestellungen bei eventuellen Fragen Ihrer Kunden.

Auch Ihr Auftritt, der über Ihre Website hinausgeht, wie etwa Ihre Social-Media-Präsenz oder sonstige Marketingmaßnahmen können Ihre Conversions beeinflussen.

Außerdem sollten Sie die Optimierung als kontinuierlichen Verbesserungsprozess betrachten, indem Sie immer wieder versuchen, das Beste aus Ihrer Website herauszuholen.

Unsere Tipps, die wir Ihnen in diesem Blogartikel zusammengefasst haben, beinhalten wesentliche Punkte, um sich in dem breiten Feld der Conversion Optimierung zurechtzufinden. Diese sind für den Erfolg Ihrer Website essentiell!

Sie finden sich noch nicht im Conversion-Dschungel zurecht, haben weitere Fragen, oder benötigen Sie Unterstützung bei der Conversion Optimierung?

Unsere Online-Marketing-ExpertInnen helfen Ihnen gerne weiter und machen auch Ihre Website erfolgreich.

Rating: 5.0/5. Von 1 Bewertung.
Bitte warten...

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Marlene

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Marlene!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden