Mehr als ein Obstkorb: Betriebliche Gesundheitsförderung bei LIMESODA

Betriebliche Gesundheitsförderung

Zufriedene Mitarbeiter? Stellt ihnen doch einfach einen Obstkorb hin, das muss reichen!

Das ist ein Satz, der sicher nicht aus dem Hause LIMESODA stammt.

Denn Mitarbeiterzufriedenheit, bedeutet viel mehr als ein bisschen Gratis-Obst. Stichwort: Betriebliche Gesundheitsförderung und Nachhaltigkeit.

Was das miteinander zu tun hat und wie dies zu wirtschaftlichem Erfolg beitragen kann?

In diesem Blogpost klären wir Grundlagen der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Außerdem zeigen wir auf, wie diese bei LIMESODA gelebt wird.

 

Unsere Philosophie

Wir bei LIMESODA sind der Überzeugung, dass erst zufriedene Mitarbeiter:innen gerne und gut arbeiten. Unser Team ist also die Grundvoraussetzungen für die Erbringung von Top-Leistungen für unsere Kunden.

Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, die Gesundheit jeder und jedes Einzelnen zu fördern. Sowohl körperlich als auch geistlich. Zum Wohle der LIMESODA-Community, und in weiterer Folge auch, um wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben.

Aber zuerst ein paar Informationen über uns:

2002 wurde LIMESODA gegründet – und zwar aus einer ehemaligen Rockband heraus. Da unsere Website irgendwann besser performte als unsere Musik, entstand die Idee der Digitalagentur. Und so entwickelte sich aus einer 3-köpfigen Mannschaft ein Full-Service-Unternehmen in den Bereichen E-Commerce, Websites & Apps, Social Media und Online Marketing. Heute hat LIMESODA über 50 Angestellte an drei Standorten.

Klicken Sie sich gerne durch und lernen Sie unser Team näher kennen!

 

LIMESODA-Werte

Ganz gemäß unserem Leitbild setzen wir auf Menschlichkeit, Innovation und Nachhaltigkeit. Dabei darf ein gesundes Maß an Humor nie fehlen. Dies ist für einerseits gegenüber unseren Kunden selbstverständlich, genauso auch gegenüber allen  Mitarbeiter:innen. 

 

Nachhaltigkeit bei LIMESODA

Nicht nur unser Team entwickelt sich laufend weiter, auch unser digitales Kerngeschäft. In diesem sich verändernden Umfeld ist uns Nachhaltigkeit ein besonderes Anliegen.

Darunter verstehen wir, die drei Säulen Umwelt, Soziales und Wirtschaft zu verbinden. Durch ein optimales Zusammenspiel wollen wir Verbesserungen in allen Bereichen erzielen.

Als Organisation lernen wir laufend, relevante Nachhaltigkeitsziele zu definieren. Diese implementieren wir dann in unsere alltägliche Arbeit und messen deren Fortschritt. Dazu werden die 17 Sustainable Development Goals aus der Agenda 2030 der Vereinten Nationen herangezogen.SDGs Agenda 2030

In diesem Blogpost möchten wir auf einige Punkte kurz eingehen, wie Nachhaltigkeit bei uns umgesetzt wird. Details können Sie gerne in unserem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht nachlesen!

 

ÖkologieLIMESODA ist CO2-neutral

Umweltschutz ist ein wichtiger Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Dafür ermitteln wir beispielsweise jährlich unseren CO2-Fußabdruck und verfolgen das Ziel, unseren CO2-Verbrauch zu verringern. Mit Erfolg: Seit dem Jahr 2020 sind wir CO2-neutral (Scope 2).

 

Ökonomie

Auch wirtschaftlicher Erfolg ist eine Säule der Nachhaltigkeit, die zum Erreichen ganzheitlicher Verbesserung miteinbezogen werden muss. Nur dann können wir beispielsweise für sichere Arbeitsplätze sorgen. Im Sinne des Gesamtkonzepts der Nachhaltigkeit achten wir darauf, dass keiner der Faktoren auf Kosten eines anderen bevorzugt wird. So leben wir Verantwortung und sind Mitglied bei respACT, dem Austrian Business Council for Sustainable Development.

LIMESODA ist respACT Mitglied

 

Soziales

Das Wohl unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liegt uns ganz besonders am Herzen. So ermöglichen wir unter anderem familienfreundliche Arbeit. Daher gelten flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeiten für Homeoffice, Teilzeitarbeit, kurzfristigen Zeitausgleich und Elternkarenz bei uns als selbstverständlich.

Auch Diversität wird bei LIMESODA gelebt. Wir glauben, dass jede und jeder unserer Mitarbeiter:innen eine weitere Facette der Vielfalt mit ins Team bringt, von der wir alle profitieren. Ganz unabhängig von Alter, Nation, Religion, Ausbildungsart, Karrierepfad, Beeinträchtigung, etc. Betriebliche Gesundheitsförderung Siegel

Einer der wichtigsten Voraussetzung für zufriedene Mitarbeiter:innen und deren beruflichen Erfolg ist die körperliche und geistige Gesundheit. Das Thema der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) nehmen wir uns seit 2015 an.

 

Betriebliche Gesundheitsförderung kurz erklärt

Doch was ist Betriebliche Gesundheitsförderung eigentlich? Was bedeutet diese für ein Unternehmen und dessen Mitarbeitenden? Wie kann sie umgesetzt werden?

Um einen grundlegenden Überblick über das Thema zu bekommen, klären wir im nächsten Abschnitt kurz die BGF-Basics.

 

Was ist Betriebliche Gesundheitsförderung?

Unter Betrieblicher Gesundheitsförderung ist eine ganzheitliche Unternehmensstrategie zu verstehen. Dabei geht es darum, die Gesundheit und das Wohl der Mitarbeiter:innen zu verbessern. Dadurch können Ausfälle oder Krankheiten vorgebeugt werden. Somit wird das Ziel verfolgt, Arbeitskräfte auf lange Sicht zu erhalten.

Auch der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens wird dadurch positiv beeinflusst. Dies ergibt sich dadurch, da Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz erst durch körperliches und geistiges Wohlbefinden möglich ist und gesteigert werden kann.

 

Was bringt Betriebliche Gesundheitsförderung?

Von der Betrieblichen Gesundheitsförderung können alle Beteiligten profitieren: Mitarbeitende, Unternehmen selbst und die Gesellschaft als Gesamtheit.

Für Beschäftigte bedeutet BGF die nachhaltige Erhöhung der Lebensqualität am Arbeitsplatz. Wie? Indem beispielsweise gesundheitliche Risikofaktoren und Belastungen verringert werden. Das Wohlbefinden, die Arbeitszufriedenheit und die Beziehung untereinander sollen gesamthaft gesteigert werden.

Für Unternehmen liegen die Vorteile der Betrieblichen Gesundheitsförderung in der Langfristigkeit der Effizienzförderung. Anstatt kurzfristiger Gewinnmaximierung geht es darum, Erfolg nachhaltig zu steigern. Die Verbesserung des Arbeitsklimas, der Organisation oder der Kommunikation sind dabei Möglichkeiten, um aus dem vollen Potenzial der Arbeitnehmer:innen zu schöpfen.

 

Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung in einen Betrieb zu implementieren kann herausfordernd sein. Wichtig ist, dass einige Grundvoraussetzungen erfüllt sind, damit dies auch funktionieren kann:

  1. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Erzielen von Veränderungen ist die Verankerung in der Unternehmenskultur. Erst wenn Betriebliche Gesundheitsförderung auf Führungsebene verinnerlicht und als Ziel verfolgt wird, kann damit etwas bewegt werden. Gleichermaßen braucht es auch der Bereitschaft im gesamten Unternehmen, Strukturen und Abläufe umzugestalten und für Innovation offen zu sein.

  2. Dafür ist zu Beginn ein ganzheitliches, gemeinsames Verständnis von “Gesundheit” erforderlich. Damit einher geht auch die Definition von zu verändernden Abläufen, Strukturen und Bedingungen, an welchen mit BGF angesetzt werden soll.

  3. Mithilfe von klar operationalisierbaren Zielen wird der gewünschte Soll-Zustand definiert. Durch ein systematisches, zielorientiertes Vorgehen wird Gesundheit im Unternehmen verankert und bei allen Firmenentscheidungen beachtet.

  4. Folglich sollte jede und jeder Einzelne im Unternehmen in den Prozess miteinbezogen werden. Weiters sollten auch regelmäßig die Ergebnisse analysiert und bewertet werden, um Potenziale für weitere Verbesserungen zu identifizieren.

 

Betriebliche Gesundheitsförderung bei LIMESODA

Was bedeutet das nun alles in der Praxis?

Genug also der Theorie – sehen wir uns an, wie das Ganze bei LIMESODA tatsächlich gelebt wird.

Dazu möchten wir zuerst einen kurzen Einblick in die Ausgangssituation des BGF-Prozesses geben. Wir erklären außerdem unseren Ablauf und bisher umgesetzte Maßnahmen.

 

Die Ausgangssituation

LIMESODA startete im Jahr 2015 mit Betrieblicher Gesundheitsförderung. Eine intensive Workshop-Phase diente dazu, firmenintern unseren aktuellen Status Quo der Mitarbeiterzufriedenheit zu erheben.

Trotz bereits schöner Arbeitsplatzgestaltung mit Sitzbällen, Teeküchen und regelmäßigen Firmenevents, stellte sich schnell heraus, dass es für langfristige Zufriedenheit weit mehr braucht. Nach der Evaluierung der Ergebnisse unserer Workshops identifizierten wir mögliche Stressfaktoren. Diese lagen vor allem in den Bereichen Kommunikation und Aufgabenverteilung:

Beispielsweise hatte das Wachstum unseres Teams zur Folge, dass die Hierarchien unklar waren. Strukturen veralteten, Unklarheiten bezüglich Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten kamen auf. Perspektiven für Aufstiegschancen und Gestaltungsmöglichkeiten der einzelnen Mitarbeitenden fehlten. Zudem borgen zu lange Arbeitsphasen die Gefahr von Überlastungen. Unterbrechungen und Lärm störten die Produktivität.

Bei uns war es also Zeit für die Weiterentwicklung unserer Organisation. Zeit für Verbesserung der Strukturen, Zeit für Veränderung. Es ging also um weit mehr als um den eingangs erwähnten Obstkorb.

Nach diesen wertvollen Erkenntnissen nahmen wir uns also der Betrieblichen Gesundheitsförderung an. Diese entwickelte sich zu einem konkreten Thema der Organisationsentwicklung. Es war klar, dass dies ein Prozess ist, der nicht von heute auf morgen umsetzbar ist.

Betriebliche Gesundheitsförderung braucht klare Ziele, konkrete Maßnahmen und Zeit. So bewegen wir uns seither Schritt für Schritt in die richtige Richtung und lösen ein Problem nach dem anderen, um unser Ziel zu erreichen: Zufriedenheit im LIMESODA-Team.

 

Der Ablauf der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Um diesen Prozess zu visualisieren, haben wir folgenden Ablauf der Betrieblichen Gesundheitsförderung bei LIMESODA erstellt:Betriebliche Gesundheitsförderung: Ablauf

Für die Umsetzung der Betrieblichen Gesundheitsförderung bei LIMESODA stellten wir ein internes Projektteam auf. Dieses setzt sich aus Vertreterinnen jeglicher Fachbereiche und Hierarchieebenen unseres Teams zusammen. Darüber hinaus werden wir auch extern durch das BGF-Netzwerk und die Österreichische Gesundheitskasse bei unserem Werdegang unterstützt.

 

Das haben wir bisher umgesetzt

Seit wir uns der Herausforderung BGF 2015 angenommen haben, hat sich bei LIMESODA viel getan. Und darauf sind wir stolz.

Vor allem in den Bereichen Arbeitsgestaltung, Organisation, Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten haben wir einiges verändert. Aber auch in Themengebieten außerhalb der Arbeit. Einige Beispiele haben wir hier zusammengefasst:

 

Arbeitsplatz

  • Ergonomische Arbeitsplätze:Ergonomische Arbeitsplätze
    höhenverstellbare Tische, adäquate Beleuchtung, moderne EDV-Infrastruktur und große Bildschirme, optimale Tischpositionierung, alternative Sitzgelegenheiten etc.

  • Angenehmes “Arbeitsklima” durch klimatisierte Büros

  • Verbesserung der Raumakustik:Verbesserte Raumakustik
    Verhaltensregeln, Noise-Cancelling-Kopfhörer, Headsets, Flüstertastaturen, Deep-Work-Stunden, Akustikelemente und schallabsorbierende Paneele etc.

  • AUVA-geprüft:
    Regelmäßig nehmen wir an der freiwilligen arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Evaluierung unserer Büros teil. Anschließend setzen wir die vorgeschlagenen und vorgeschriebenen Maßnahmen der AUVA um.

 

Flexible Arbeitsbedingungen

Räumliche und zeitliche Unabhängigkeit sind wichtige Aspekte, wenn es um flexible Arbeitsbedingungen geht.

  • Drei Standorte:
    Durch die Aufteilung der Firmenstandorte auf Wien, St. Pölten und Linz sparen wir Pendelzeiten und ermöglichen unserem Team standortunabhängiges Arbeiten.

  • Gleitzeit:
    Unter Berücksichtigung der Kernarbeitszeit für bestimmte Positionen steht es durch Gleitzeit und Zeitausgleich LIMESODA-Mitarbeiter:innen nach Absprache mit dem Team frei, wann er oder sie sich die Arbeit einteilt.

  • Urlaub:
    Urlaube können sich Mitarbeitende selbst durch Absprache direkt im Team einteilen und müssen nicht vom Management genehmigt werden.

  • Homeoffice:
    Durch Dopplung der Arbeitsgeräte, Desksharing im Büro und einer Telearbeitsvereinbarung ist Homeoffice bei LIMESODA kein Problem. Dabei setzen wir auf Transparenz, enge Kommunikation und funktionierende Teamzusammenarbeit.Homeoffice bei LIMESODA
  • Familie & Beruf:
    Neben der Flexibilität in Arbeitsort und -zeit setzen wir uns durch Papamonat und Elternkarenz für die Vereinbarkeit von Familie und Job ein. Auch durch flexible Arbeits- bzw. unterschiedliche Teilzeitmodelle ermöglichen wir familienfreundliches Arbeiten. Darüber hinaus sind wir Mitglied im Netzwerk Unternehmen für Familien”.

 

Organisationsform

  • Klare Teamstruktur:
    Mit dem Wachstum unserer Mann- und Frauenschaft brachte durch unklare Strukturen Herausforderungen mit sich. Es musste also eine klare Struktur geschaffen werden, wer im Team wofür verantwortlich ist. Die Gliederung in Teams zu 3-8 Personen und die Definition von Rollen und Verantwortlichkeiten brachten die Vorteile kleinerer Organisationen zurück und verbesserten die Zusammenarbeit.

  • Agile Arbeitsweise:
    Um eine möglichst schnelle Anpassung an sich verändernde Anforderungen zu ermöglichen, führten wir außerdem eine agile Arbeitsweise ein. Arbeitsmodelle wie Scrum und Kanban mit einem hohen Maß an Autonomie, vorausschauende Planung und regelmäßigen Meetings helfen seither, die Produktivität zu steigern und Fehler zu reduzieren.

Agile Arbeitsweise

 

Auf dem richtigen Weg bleiben

  • Innovation und Ideen:
    Um uns stets weiterzuentwickeln, schätzen wir Eigeninitiative und Vorschläge aus dem LIMESODA-Team sehr. Dafür etablierten wir ein eigenes Idee-Board, wo jede und jeder eine Idee anbringen kann. Kommt diese gut an, wird sie umgesetzt. So entfalten wir volles Innovationspotenzial aus eigenen Reihen.

  • Zielsystem OKR:
    Um sicherzugehen, dass geplante Ziele auch umgesetzt werden, entschieden wir uns für das Zielsystem OKR. Damit fixieren wir regelmäßig quantitativ messbare Ziele. Deren Erreichung wird durch einen in den Arbeitsalltag integrierten Prozess ermöglicht.Zielsystem OKR
  • Erfolgsmessung:
    Um die Zielerreichung und somit den Erfolg anschließend zu überprüfen, führen wir diverse Maßnahmen der Erfolgsmessung durch. Durch KundInnenbefragungen, Bewertungen, Mitarbeitergespräche und regelmäßige Erhebungen zur Belastung am Arbeitsplatz überprüfen wir unseren Erfolg. Sowohl aus Kund:innen- als auch Mitarbeiter:innen- und Wirtschaftlichkeits-Sicht.

 

Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Karriere bei LIMESODA:
    Mit der Überarbeitung der Firmenorganisation überdachten wir außerdem die Aufstiegschancen bei LIMESODA. So entwickelten wir ein mehrstufiges Karrieresystem mit festgelegter Verantwortungsmatrix. Dieses System setzt sich aus je einem fachlichen und einem Management-Pfad zusammen und eröffnet langfristige Entwicklungspotenziale. Es wird also jedem LIMESODA-Teammitglied ermöglicht, sich von Junior zu Expertin weiterzuentwickeln oder eine Teamlead- oder Bereichsleitungsposition zu übernehmen.

  • LimeAcademy:
    Die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeitenden ist uns in unserem schnelllebigen Arbeitsumfeld ein großes Anliegen. Mit der firmeninternen LimeAcademy stehen Teammitgliedern unter anderem Schulungen, Tutorials und Checklisten zur Verfügung. Auch das Absolvieren von Zertifizierungen oder diversen Kursen wird von LIMESODA begrüßt und unterstützt.

 

Außerhalb der Arbeit

  • Medizinische Versorgung:
    Medizinischer Rat per Videogespräch, sofortige Facharztüberweisungen und jederzeitiges Übermitteln von Rezepten zur nächsten Apotheke. Dies ermöglicht der Telemedizinservice, den alle Mitarbeiter:innen bei LIMESODA jederzeit in Anspruch nehmen können.

  • Bewegung und Sport:Radausflug LIMESODA
    Um einen Ausgleich zum Arbeitsalltag im Büro zu schaffen, ist körperliche Aktivität besonders wichtig. Firmeninternes Pausen-Yoga, bezahlter Zugang zu Fitnessstudios oder gemeinsame Radausflügen und Laufrunden sind einige Beispiele, wie Bewegung und Sport bei LIMESODA gelebt wird. Auch bei der Sportaktion “Wiener Firmenchallenge” nehmen wir regelmäßig teil, bei der wir 2020 den 3. Platz erreichten.

  • Social Events:LIMESODA-Party
    Ebenso wichtig für das Betriebsklima ist das Veranstalten von regelmäßigen Social Events. Mit Seetagen am Neusiedlersee, Skiausflüge und die ein oder andere Party in unserer LimeLounge (vor der Pandemie 🙁) kommt bei LIMESODA auch der Spaß nie zu kurz.

 

Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus!

Seit wir 2016 aktiv mit dem Projekt der Betrieblichen Gesundheitsförderung gestartet sind, haben wir viel erreicht. Besonders stolz sind wir auf die gestiegene Mitarbeiter:innenzufriedenheit, wie unsere jährlichen Umfragen zeigen. Darüber hinaus freut uns natürlich auch, dass unser Engagement extern belohnt wird:

2016 wurden wir für das Gütesiegel Betriebliche Gesundheitsförderung zertifiziert und 2019 rezertifiziert.

Zusätzlich erhielten wir 2020 den BGF-Preis für Wien und auf nationaler Ebene!Betriebliche Gesundheitsförderung Zertifizierung

Obwohl wir in den letzten Jahren viel verändert und weiterentwickelt haben, sind wir noch lange nicht am Ende. Betriebliche Gesundheitsförderung ist – wie bereits angesprochen – ein Prozess.

Diesen Prozess werden wir natürlich fortführen und uns für weitere Verbesserungen für die LIMESODA-Community einsetzen.

(… Und außerdem für täglich frische Früchte in unserem Obstkorb. 😉🍈)

Rating: 5.0/5. Von 1 Bewertung.
Bitte warten...

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Marlene

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Marlene!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden