Start ins Online Business: Shop & Website kaufen?

Online Business kaufen

Sie überlegen, ins Online Business einzusteigen? Vielleicht können Sie Ihren Onlineshop oder Ihre Website dafür sogar selbst programmieren. Wenn nicht, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

Wenn Sie die Entwicklung auslagern möchten, brauchen Sie einen kompetenten Partner, welche das für Sie umsetzt. Oder aber, sie ziehen es in Erwägung, ein fertiges Online Business zu kaufen.

Doch wie funktioniert das genau?

In diesem Blogpost möchten wir Ihnen genau darüber einen Überblick geben. Wir zeigen die Vor- und Nachteile beim Kauf eines Online Business auf, verraten Ihnen Möglichkeiten, wo Sie Ihre Website bzw. Ihren Onlineshop kaufen können und wie Sie dabei am besten vorgehen. Viel Spaß beim Lesen!

 

Was ist ein Online Business?

Dass E-Commerce boomt, ist kein Geheimnis mehr. Eine Erhebung von Statista gibt bekannt, dass im vergangenen Jahr rund 63 % aller 16- bis 74-Jährigen Online-Käufe getätigt haben. In der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen waren es sogar ca. 79 %.

Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen die Notwendigkeit erkennen, ins Online Business zu starten. Doch was ist eigentlich ein Online Business?

Der Begriff Online Business kann durchaus vielfältig aufgefasst werden. Folgende Punkte sind Beispiele für verschiedene Formen des Online Business:

  • E-Commerce Onlineshop
  • SaaS (Software as a Service)
  • Website oder Domain
  • App
  • Social-Media-Kanal
  • Affiliate Site
  • FBA (Fulfillment by Amazon)

Wie sie sehen, kann ein Online Business viele verschiedene Bereiche umfassen. Für jedes dieser Beispiele gibt es bestimmte Besonderheiten, die bei einem Kauf berücksichtigt werden sollten. In diesem Blogpost konzentrieren wir uns daher hauptsächlich auf den Kauf von Onlineshops bzw. Websites.

 

Gründe für den Kauf eines Online Business

Eine Website bzw. einen Onlineshop für den Start ins Online Business zu kaufen, kann viele Vorteile mit sich bringen. Einige Gründe, die für eine solche Investition sprechen, haben wir hier zusammengefasst:

 

Schneller Start ins Online Business

Einer der wesentlichsten Vorteile, wenn Sie einen Onlineshop oder eine Website kaufen, ist der schnelle Einstieg ins Online Business, der dadurch ermöglicht wird. Sie müssen sich nicht erst um aufwendige Aufbauarbeiten kümmern, sondern können direkt mit einem fertigen Webprojekt loslegen und sich auf die Optimierung dessen konzentrieren.

 

Vorhandene technische Infrastruktur

Mit dem Kauf eines fertigen Online Business erwerben Sie eine funktionierende technische Infrastruktur, die Sie von Beginn an nutzen können. So ersparen Sie sich beispielsweise Programmier- und Entwicklungsarbeiten. 

 

Umsätze von Anfang an

Wenn Sie sich für einen Webshop entschieden haben, haben Sie die Chance, von Beginn an Umsätze zu erwirtschaften. Wenn Sie ab Tag 1 mit Einnahmen rechnen können, lässt sich Ihre Anfangsinvestition besser kalkulieren und wird sich zudem schneller bezahlt machen.

 

Google Index & Ranking

Mit dem Erwerb eines fertigen Online Business ist dieses bereits bei einer Suchmaschine wie Google indexiert. Sprich: Die Seiteninhalte wurden bereits gecrawlt und in den Index aufgenommen, was die Voraussetzung für Top-Rankings in den Suchergebnissen darstellt. Im Idealfall verzeichnet Ihre Seite bereits vorhandene Rankings, auf die Sie aufbauen können.

 

Bestehender Kundenstamm bzw. Community

Ein weiterer Vorteil beim Kauf eines Onlineshops ist der bestehende Kundenstamm, der Ihnen die anfängliche Erstkund:innen-Akquise erspart. Doch auch bei anderen Arten von Online Businesses können Sie davon profitieren. So verfügt beispielsweise eine fertige Website bereits über Bekanntheit und ein Social-Media-Account über eine bestehende Community.

 

Vorhandene Datenbasis

Mit dem bestehenden Kundenstamm geht beim Kauf eines Online Business auch eine vorhandene Datenbasis einher. So können Sie beispielsweise Informationen über das Kaufverhalten analysieren und für weitere Online Marketing-Aktivitäten nutzen.

 

Mögliche Nachteile beim Kauf eines Online Business

Es besteht immer ein gewisses Risiko, in ein Webprojekt zu investieren. Das betrifft nicht nur den Kauf, sondern auch, wenn Sie einen Shop oder eine Website selbst programmieren bzw. entwickeln lassen. 

Nachteile können sich beim Kauf eines Online Business vor allem dann ergeben, wenn dieses im Vorfeld nicht ausreichend geprüft wird. Versichern Sie sich also im Vorhinein so gut wie möglich, dass das Business zukunftsfähig ist und sich bezahlt macht.

 

Wo kann man einen Onlineshop oder eine Website kaufen?

Eine Möglichkeit dafür ist der Erwerb über eine Facebook-Gruppe, welche auf den Verkauf z.B. von Websites ausgerichtet ist. Auch auf allgemeinen Marktplätzen, wie etwa eBay, werden immer wieder fertige Websites oder Onlineshops zum Kauf angeboten.

Bevorzugen würden wir aber einen der zahlreichen Marktplätze, die konkret auf den Verkauf von Online Businesses spezialisiert sind. Die fertigen Webprojekte sind auf solchen Plattformen zwar oft etwas teurer, bieten aber zahlreiche Vorteile:

Beispielsweise werden die angebotenen Projekte im Vorfeld durch das Expert:innen-Team geprüft und die Verkäufer:innen verifiziert. Somit bieten spezialisierte Online-Marktplätze eine transparente, relativ sichere Plattform für den Kauf eines Online Business. Zudem schaffen sie Vertrauen zwischen Verkäufer:in und Käufer:in, ermöglichen einen übersichtlichen Vergleich verschiedener Anbieter und Angebote sowie reibungslose Transaktionen.

Ein paar dieser spezialisierten Marktplätze möchten wir Ihnen kurz vorstellen.

 

Flippa

Beispiel Flippa

Quelle: https://flippa.com/

Flippa ist einer der beliebtesten Marktplätze für den Kauf von Online Businesses. Dieser bietet Funktionen wie eine Angebotsübersicht, Live-Einträge, Suchanfragen-Speicherung mit Benachrichtigung bei neuen Angeboten oder detaillierte Informationen über Angebot und Verkäufer:in.

Zudem bietet die Plattform mit “Flippa Due Dilligence” einen Bewertungs- und Zertifizierungsservice, welcher beispielsweise Analysen zu Risikobewertung, Preisgestaltung, Mitbewerb und Branche umfasst. Erstkäufer:innen können zudem den Service “Flippa Finder” nutzen, bei dem sie persönlich zu Akquisitionskriterien beraten werden und professionelle Tipps für den Start ins Online Business erhalten.

Weitere mögliche Funktionen sind eine integrierte Plattform für Kaufverträge, Treuhanddienste und Support sowie die Integration von Google Analytics. Der gesamte Ein- und Verkaufsprozess wird damit für Verkäufer:in und Käufer:in sehr einfach gestaltet.

 

Empire Flippers

Beispiel Empire Flippers

Quelle: https://empireflippers.com/

Eine weitere beliebte Plattform, um ein Online Business zu kaufen, verkaufen oder Online Investments zu tätigen, ist Empire Flippers. Die Plattform ist darauf spezialisiert, einen reibungslosen Kauf und Verkauf von Online Businesses zu ermöglichen.

Dazu bietet der Marktplatz bei der Suche nach dem geeignetsten Angebot Informationen zum Markt und der Branche, der Haupteinnahmequelle, dem durchschnittlichen Nettogewinn und natürlich dem Preis.

Zudem können Interessenten durch das Freischalten eines Eintrags Einblicke in wesentliche Daten von Google Analytics sowie die Gewinn- und Verlustrechnung erhalten. Der Zahlungsprozess und die Eigentumsübertragung nach dem Kauf wird ebenso von Empire Flippers übernommen.

 

Trustiu

Beispiel Trustiu

Quelle: https://www.trustiu.com/

Trustiu ist ein Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Websites, Onlinehops & Co., bei welchem – wie der Name schon verrät –  Vertrauen an erster Stelle steht. Bei Trustiu wird entlang des gesamten Kaufprozesses Transparenz, Professionalität und Sicherheit großgeschrieben, indem beispielsweise jedes Angebot gründlich auf Authentizität und Qualität geprüft wird. Mit einem 100 % sicheren Transaktionsablauf, einem kostenlosen Bewertungsservice vor dem Verkauf sowie der Betreuung und Unterstützung durch Expert:innen auch über den Kauf- bzw. Verkaufsprozess hinaus gilt Trustiu als einer der sichersten Marktplätze in diesem Bereich.

 

Bevor Sie ein Online Business kaufen

Nun kennen Sie bereits einige Grundlagen, die für den Start ins Online Business relevant sind. Um sich nun bestmöglich vorbereitet in den Kaufprozess begeben, sollten Sie sich vorab mit folgenden Punkten beschäftigen:

 

Grundsatzentscheidungen treffen

Bevor Sie die Entscheidung für den Kauf eines Online Business treffen, sollten Sie einige grundsätzliche Überlegungen anstellen. Hier ein paar Beispiele, die Ihnen dabei behilflich sein könnten:

  • Welche Art von Online Business streben Sie an?
  • Welchen Werten sollte es entsprechen?
  • Was ist das (Umsatz-)Ziel Ihres Online Business?
  • Wie viel Zeit und Geld sind Sie bereit, dafür zu investieren?
  • Was sind für sie wichtige Kriterien, die das Online Business erfüllen muss?
  • Gibt es Potenzial, einen Mehrwert zu schaffen, den die Website bzw. der Shop bisher noch nicht hat?

 

Eigene Interessen & Fachkenntnisse nutzen

Natürlich sollten Sie bei der Suche auch nach einem geeigneten Online Business nach Ihren Interessen gehen. Nur wenn Sie das Thema bzw. die Branche wirklich interessiert, wird es Ihnen langfristig Freude bereiten. Schließlich müssen Sie Ihr Online Business auch laufend optimieren und weiterentwickeln. Darüber hinaus können Sie sich auch besser ihn Ihre künftigen Kund:innen hineinversetzen, wenn Sie sich selbst mit dem Business identifizieren können.

Auch die eigenen Fachkenntnisse sollten Sie bei der Auswahl miteinbeziehen. Vielleicht sind Sie ein SEO-Profi im Onpage-Bereich, haben aber keine Erfahrung mit der technischen Performance-Optimierung. Dann sollten Sie eine Website bevorzugen, die bereits technisch einwandfrei funktioniert und können eher Abstriche bei den bestehenden Rankings machen, wenn Sie diese selbst optimieren können.

 

Ihre Konkurrenz kennen

Sie haben bereits ein interessantes Angebot entdeckt? Damit sind Sie vermutlich nicht allein. Da gute Angebote an Online Businesses oft stark umkämpft sein können, wie etwa bei einem Auktionsverfahren auf Marktplätzen, sollten Sie sich im Vorhinein mit Ihrer Konkurrenz auseinandersetzen. Wir möchten Ihnen deshalb kurz drei verschiedene Käufertypen skizzieren:

Die Chef:innen Dieser Käufer-Typus bezeichnet jene Interessenten, die sich vom Angestellten-Alltag lösen und selbstständig durchstarten möchten. Diese Gruppe zeichnet großer Freude am eigenen Projekt aus, wodurch sie prinzipiell mit viel Enthusiasmus in den Kaufprozess startet.
Die Aussteiger:innenAussteiger:innen besitzen bereits ein Online Business, von dem sie sich trennen und etwas Neues starten möchten. Somit sind diese bereit, einen Vermögensgegenstand zu verkaufen und suchen gleichzeitig nach einer neuen Investition mit viel Potenzial.
Die Investor:innenDieser Typus sucht laufend nach Online Businesses, in die es sich zu investieren lohnt. Investor:innen konzentrieren sich darauf, die erworbenen Objekte in großem Umfang zu optimieren und daraus Profit zu erlangen.

 

4-Schritte-Anleitung: Online Business kaufen

Sind all diese grundsätzlichen Entscheidungen getroffen, können Sie mit der Suche nach einem fertigen Online Business starten. In den nächsten 4 Schritten möchten wir Ihnen erklären, was Sie dabei beachten sollten. Los geht’s!

 

1) Suche nach dem perfekten Online Business

Im ersten Schritt geht es darum, herauszufinden, was überhaupt angeboten wird. Nutzen Sie die Angebotsübersicht auf dem Marktplatz Ihrer Wahl, um sich einen Überblick zu verschaffen. Wenn Sie bereits konkretere Vorstellungen haben, können Sie auch die Suchfunktion verwenden, um nach spezifischen Angeboten zu suchen. Empfehlenswert ist außerdem, die Suche von Beginn an – wenn möglich – nach gewissen Kriterien zu filtern und das Angebot somit etwas einzugrenzen.

Viele Marktplätze bieten darüber hinaus spezielle Suchfunktionen an, die vor allem eine Hilfe für Erstkäufer:innen sein können. Ein Beispiel dafür ist die Editor’s Choice-Funktion bei Flippa. Dabei erhalten die Suchenden Vorschläge für Angebote, die für sie besonders relevant sein könnten.

Zudem können auch spezielle Sucheinstellungen genutzt werden, die beispielsweise speziell für Online-Business-Anfänger:innen geeignet sind. Bei Flippa können außerdem Benachrichtigungen für Inserate aktiviert werden, um laufend über neue Angebote informiert zu werden. Haben Sie ein interessantes Angebot gefunden, können Sie die Funktion „Beobachten“ nutzen, um bei Kommentaren oder Änderungen des Angebots ebenfalls benachrichtigt zu werden.

 

2) Verkäufer:innen-Profil analysieren

Nachdem Sie ein interessantes Online Business gefunden haben, sollten Sie auch das Verkäufer:innen-Profil genauer unter die Lupe nehmen. Auf Marktplätzen findet man dafür oft einen eigenen Bereich mit wichtigen Anbieter-Informationen. Beispielsweise können Sie überprüfen, ob die Identität der Verkäufer:innen bestätigt oder verifiziert wurde, ob diese bereits Verkäufe abgeschlossen haben sowie Bewertungen oder Feedback von bisherigen Kund:innen einsehen.

 

3) Due Diligence durchführen: Online Business prüfen

Bevor Sie sich für den Kauf eines fertigen Onlineshops oder einer Website entschließen, sollten Sie das Angebot selbst gründlich analysieren. Dabei spricht man auch von der sogenannten Due Diligence.

Dieser Begriff bedeutet per Definition die

sorgfältige Prüfung und Analyse eines Unternehmens, […] die durch einen potenziellen Käufer eines Unternehmens vorgenommen wird.

(Gabler Wirtschaftslexikon)

Marktplätze, wie zum Beispiel Empire Flippers, stellen oft eine Übersicht mit Informationen zum Angebot zur Verfügung, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Dort können beispielsweise der Grund des Verkaufs, potenzielle Chancen und Risiken sowie benötigte Skills für die Weiterführung eingesehen werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, für die Bewertung der Website bzw. des Onlineshops weitere Kriterien heranzuziehen.

 

Kennzahlen zur Bewertung einer Website bzw. eines Onlineshops

Einige wichtige Kennzahlen, anhand derer Sie das Online Business prüfen sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt:

 

TrafficEine wichtige Kennzahl ist der Traffic einer Website oder eines Shops. Auf Marktplätzen werden Informationen über Besucherzahlen durch die Verknüpfung mit Google Analytics oft bereitgestellt.
EinnahmenDie Analyse der Einnahmen ist besonders bei Onlineshops relevant. Daher stellen Marktplätze oft Umsatz- oder GuV-Daten der Angebote bereit. Dabei sollten Sie ermitteln, wie sich der Umsatz in den letzten Jahren entwickelt hat und wie viel Potenzial noch vorhanden ist.
Indexierung & RankingsStellen Sie im Vorhinein sicher, ob die Website, die Sie kaufen möchten, bei Google indexiert ist. In diesem Zuge sollten Sie auch überprüfen, ob bzw. zu welchen Keywords bereits Rankings vorhanden sind.
Abmahnungen & Rechts-
konformität
Stellen Sie sicher, dass die Seite in der Vergangenheit keine Abmahnungen bekommen hat und auch aktuell alle rechtlichen Anforderungen, wie die DSGVO oder die Cookie-Richtlinie, erfüllt.
Technischer Zustand & WartbarkeitVerschaffen Sie sich einen Überblick über den technischen Zustand der Seite und achten Sie darauf, dass eine unkomplizierte Wartbarkeit gegeben ist. Eigenentwicklungen sollten Sie vermeiden, wenn Sie über kein ausreichendes Know-how der Technologie verfügen. Eher empfehlen sich weit verbreitete Content-Management-Systeme wie WordPress oder TYPO3, da diese eine unkomplizierte Verwaltung der Inhalte ermöglichen.
AlterPrüfen Sie das Alter der Domain, da dies Aufschluss über die Domainautorität oder Markenwert geben kann.
KonditionenVor dem Kauf eines Onlineshops sollten außerdem die sonstigen Konditionen, wie zum Beispiel Geschäftsbeziehungen zu Lieferant:innen, betrachtet werden.

 

Auf Marktplätzen sind viele dieser Informationen auf den ersten Blick oder nach einer Freischaltung ersichtlich. Sollte das nicht der Fall sein, haken Sie beim Verkäufer oder der Verkäuferin gezielt nach.

 

Fragen an die Verkäufer:innen

Seriöse Anbieter:innen sollten transparent handeln und Ihnen alle Fragen zu den relevanten Kennzahlen über ihr Online Business beantworten können. Wir haben Ihnen hier einen Fragenkatalog zusammengestellt, den Sie wie eine Art Checkliste bei einem Gespräch mit der Verkäuferin oder dem Verkäufer heranziehen können:

  • Was ist der Grund für den Verkauf des Onlineshops bzw. der Website?
  • Was läuft bereits gut? Wo sehen Sie Verbesserungspotenzial?
  • Welche fachlichen Kompetenzen sind nötig, um das Online Business fortzuführen?
  • Wie viel Zeit muss mindestens aufgebracht werden, um das Online Business erfolgreich weiterzuführen?
  • Ist die Seite indexiert und wie haben sich die Rankings in letzter Zeit entwickelt?
  • Wie sieht die Traffic-Entwicklung aus? Kann ich Ihre Google Analytics-Daten einsehen?
  • Wie hat sich der Umsatz des Shops im letzten Jahr entwickelt? Können Sie Nachweise für Umsätze bringen?
  • Wofür ergeben sich bisher die Kosten für den Shop bzw. die Website?
  • Erfüllt die Website bzw. der Onlineshop alle rechtlichen Rahmenbedingungen? Gab es in der Vergangenheit Abmahnungen?
  • Wie gewinnen Sie neue Kund:innen? Welche Marketingaktivitäten haben Sie bisher unternommen?
  • Welche Geschäftsbeziehungen werden mit dem Kauf übernommen?

 

4) Kauf abschließen & Eigentum übertragen

Sind alle Fragen geklärt und ein Online Business hat Sie überzeugt, steht dem Kauf nichts mehr im Wege. Wichtig dabei ist natürlich die Zahlung, aber auch die nötige Dokumentation und letztendlich die Übertragung des Eigentums.

Während des Kaufprozesses sollte eine laufende Kommunikation mit der Verkäuferin bzw. dem Verkäufer aufrechterhalten werden. So können Fragen oder Details bezüglich der Zahlung und Vermögensübertragung persönlich geklärt werden. Auf Marktplätzen wie Flippa finden Sie dafür einen eigenen Bereich, der einen Austausch zwischen Käufer:in und Verkäufer:in ermöglicht.

Flippa beispielsweise ermöglicht außerdem den Zugang zu einem speziellen Vertragsmodul, wodurch User:innen zum Beispiel Rechtsdienste und Dokumentenvorlagen in Anspruch nehmen können. Beachten Sie zudem alle Verpflichtungen, die durch den Kauf des Online Business auf Sie übergehen, wie zum Beispiel bestehende Verträge, Steuerverbindlichkeiten oder Garantien.

Um einen sicheren Kaufabschluss zu gewähren, arbeiten Marktplätze oft mit speziellen Zahlungsportalen zusammen, wie zum Beispiel Escrow.com. Diese Plattform ist auf die Abwicklung von Transaktionen und die Vermögensübertragung bei Online Business-Verkäufen spezialisiert. Sie dient als eine Art Vermittler zwischen den beiden Parteien. Somit wird garantiert, dass Verkäufer:innen das Geld überwiesen und Käufer:innen die Vermögenswerte bereitgestellt wurden, bevor die Transaktion abgeschlossen werden kann.

 

Was kostet es, ein Online Business zu kaufen?

Es ist schwierig, diese Frage pauschal zu beantworten und aufgrund der unterschiedlichen Formen von Online Businesses auch nicht unbedingt zielführend. Denn natürlich hängt der Verkaufspreis einer Website oder eines Onlineshops von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Um ein Gefühl für die Größenordnungen der Verkaufswerte zu bekommen, möchten wir vier Beispiele vergleichen. Dafür ziehen wir das Verhältnis vom Verkaufspreis zum Jahresgewinn heran. Diese Angaben basieren auf typischen Verkaufswerten von Online Business auf dem Marktplatz Flippa.

 

Content-Websites

Flippa gibt an, dass Content-Websites durchschnittlich zu einem 1,95 Mal, aber vereinzelt auch bis zu 6 Mal so hohen Preis im Verhältnis zum Jahresgewinn verkauft werden. Das kommt vor allem dann vor, wenn die Website ein besonderes Potenzial für Wertsteigerung bietet.

monetarisiert mit Ads

Indem Sie als Publisher Werbung auf Ihrer Website zulassen, können Sie Ihre Website als Einnahmequelle nutzen. Werbetreibende (Merchant) geben Gebote für Ihre Werbeflächen ab, die Sie auf Ihrer Website zu Verfügung stellen. Die Anzeige des Höchstbietenden wird ausgeliefert. Google AdSense stellt dabei das weltweit größte Onlinewerbenetzwerk zu Verfügung.

monetarisiert mit Affiliates

Affiliate Marketing ist ein internetbasiertes Provisionssystem. Dabei können Website-Betreiber:innen (Affiliates) durch Content Geld verdienen, indem sie auf deren Website Produkte eines Webshops (Merchant) empfehlen und verlinken. Wenn es dadurch zu einem Kauf kommt, erhalten die Affiliates dafür eine Provision. Ein Beispiel dafür ist Amazon Affiliate, das Partnerprogramm des E-Commerce-Riesen Amazon.

 

Onlineshops

Onlineshops werden häufig für einen Preis verkauft, der 1,85 bis 4,5 Mal so hoch ist wie der Jahresgewinn. Diese recht große Spanne ist auf die breite Auswahl unterschiedlicher Webshops zurückzuführen, deren Wert von vielen verschiedenen Faktoren abhängt.

 

SaaS-Unternehmen

SaaS steht für Software-as-a-Service und bezeichnet ein Lizenz- bzw. Vertriebsmodell auf Abonnementbasis, bei dem Softwareanwendungen als Services angeboten werden. Diese Unternehmen werden häufig mit einem Wert von 2,7 bis 4,8 im Verhältnis zum Jahresgewinn verkauft. Der Grund für den oftmals hohen Verkaufswert liegt auf dem wiederkehrenden Umsatz durch das Abo-Modell.

 

Starter-Sites

Der Kauf einer Starter-Website ist eine Möglichkeit, schnell und günstig ins Online Business einzusteigen. Da es sich dabei um neu erstellte und sehr junge Seiten handelt, lässt sich der Verkaufswert nicht anhand des Gewinns einschätzen. Der Wert von Starter-Sites ist oft sehr subjektiv und ergibt sich aus dem Gewinnpotenzial, das darin gesehen wird.

 

Beispiel für den Kauf eines Online Business anhand einer Content-Website

Um Ihnen ein besseres Gefühl für den Ablauf beim Kauf eines Online Business zu vermitteln, möchten wir Ihnen ein Beispiel aus der Praxis mitgeben.

 

Die Gelegenheit

Einige unserer besten Übernahmen waren Websites, die einen Content-Schwerpunkt hatten, nur wenig optimiert waren und eine Menge Quick Wins boten.

5 Punkte, die wir überprüfen, bevor wir mit der Due Diligence fortfahren, sind 

  1. Traffic 
  2. Umsatz 
  3. Quick Wins 
  4. viele Affiliates in diesem Bereich und 
  5. viele noch nicht erschlossene Content-Ideen.

Wenn unsere anfänglichen Recherchen ergeben, dass wir allein durch die Anwendung einiger unserer Kernstrategien sowohl beim Traffic als auch bei den Conversions (z.B.: Klicks auf Affiliate-Links) erhebliche Zuwächse erzielen können, steht der nächste Schritt an.

Dieser Schritt ist die gründliche Due-Diligence-Prüfung, wobei wir die Finanzen, die Besucherzahlen, das Wachstumspotenzial und die Konkurrenz untersuchen, bevor wir das Angebot offiziell einreichen.

 

Der Plan

Die Stärken des Unternehmens waren in diesem Beispiel stetiger organischer Traffic und stabile Einnahmen.

Die Schwächen waren schlechte Inhalte (die billig an Nicht-Muttersprachler ausgelagert wurden), keine Produkt-Vergleichstabellen, schlechte Website-Architektur, fehlendes Vertrauen usw.

Der Plan ist zumeist, die Website komplett zu überarbeiten: 

So auch in diesem Beispiel. Um den Plan in die Tat umzusetzen, erstellten wir eine “Roadmap“ und ordneten die Aufgaben nach ihrer Wichtigkeit:
Design, CRO und OnPage-Optimierung zuerst, neue Inhalte und Linkaufbau an zweiter Stelle.

 

Die Umsetzung

Nachdem wir die ersten technischen Fehler bereinigt hatten, richteten wir einige grundlegende CRO-Tests ein und begannen damit, verschiedene Produkt-Vergleichstabellen, Beitragsübersichten, CTAs usw. gegeneinander zu testen, um die bestmöglichen Conversionsraten zu erzielen.

Gleichzeitig führten wir in den kommenden (mind. sechs) Monaten eine Linkbuilding-Kampagne durch (Gastbeiträge, verlinkungswürdige Infografiken, “nachbauen“ von Backlinks der Konkurrenz, Linktausch). Diese half uns, neue LRDs (Linking Root Domains) von thematisch hoch relevanten Websites mit echtem Traffic zu gewinnen.

Diese Backlinks führten zu einem erheblichen Anstieg der organischen Positionen in den Suchergebnissen (SERPs) sowie des Traffics und halfen uns, die Website als Autorität in der Nische zu etablieren.

Unsere Inhaltsstrategie – die wir in Form eines Contentplans dokumentierten – konzentrierte sich darauf, den Leser:innen (und der Suchmaschinen) relevante und informative Inhalte zu bieten, die der Website zuvor fehlten. Ein weiterer Vorteil bei der Erstellung solcher Inhalte besteht darin, die allgemeine thematische Relevanz der Website in den “Augen” von Google zu erhöhen.

Durch die Anwendung einiger unserer SEO-Strategien gelang es uns, den eingehenden „Link-Juice“ der Backlinks, der auf die neuen Informationsinhalte verwies, zu nutzen, um die organische Sichtbarkeit unserer “Money-Pages” zu verbessern,- was im Laufe der Zeit zu mehr Conversions und Einnahmen führte.

 

Die Zahlen

Hier Beispiel eines optimalen Falles in Zahlen, das sich auch ca. so abspielte ;) :

Das Unternehmen machte zum Zeitpunkt des Kaufs ~ 2.000 € pro Monat Gewinn (12-Monats-Durchschnitt). Der Wert wurde anhand des 3-fachen Jahresgewinns festgelegt: 3 × 12 × 2.000 € = ~ 70.000 €.

Innerhalb der ersten 3 Monate konnten wir die Einnahmen auf ~ 4.000 € und dann auf ~ 7.000 €, zum Zeitpunkt des Verkaufs, steigern.

Normalerweise planen wir, Websites für mindestens 2 Jahre zu halten, aber aufgrund hoher Volatilität der Nische (neue Produkte werden oft veröffentlicht, neue Upgrades), kann sich dies auch verkürzen.

Zur Optimierung nutzten wir eigene Ressourcen im Wert von ~ 30.000 €:

  • Entwicklung: ~ 1.000 € / Monat
  • Design: ~ 1.000 € / Monat
  • Content-Erstellung: ~ 1.000 € / Monat 
  • Backlink-Aufbau: ~ 1.000 € / Monat
  • Projektmanagement: ~ 1.000 € / Monat

Die neu übernommene Website erwirtschaftete im ersten halben Jahr ~ 30.000 € an Affiliate-Provisionen, bevor wir es an den nächsten Eigentümer übergaben (flippten) und es für ~ 200.000 € verkauften. Die Maklergebühr betrug ~ 30.000 € (15 %), sodass sich der Nettogewinn aus dem Verkauf auf ~ 170.000 € belief.

Insgesamt hatte uns das Geschäft nach nur 6 Monaten aktiver Optimierung 100.000 € (= -70.000 – 30.000 + 30.000 + 200.000 – 30.000) eingebracht – das entspricht einem ROI von ~ 100 %.

 

Fazit

Wenn Sie ins Online Business starten möchten, ist eine Möglichkeit, einen Onlineshop oder eine Website zu kaufen. Dadurch ergeben sich zahlreiche Vorteile, wie etwa der schnelle und direkte Einstieg ins Online Business. Natürlich ist eine solche Investition immer mit einem gewissen Risiko behaftet, weshalb Sie ein Online Business vor dem Kauf gründlich prüfen sollten. Besonders Marktplätze bieten für Einsteiger:innen eine nutzerfreundliche Oberfläche, um sich in der Fülle von Angeboten zurechtzufinden und das Passende für sich zu entdecken.

Als erfahrene Full Service Webagentur beraten wir Sie gerne, welche Variante für Sie am geeignetsten ist!

Rating: 5.0/5. Von 1 Bewertung.
Bitte warten...

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Stefan

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Stefan!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden