Selbst gemacht und doch zu teuer – Das DIY-Logo

header-bild-diy-logo

Wörter: ca 1100, Lesezeit: ca. 6 Min. –

»Meine kreative Nichte kann gut zeichnen und hat uns ein Logo gemacht.« – Unternehmensgründern bleibt meist weder die Zeit noch das Geld, um sich ein professionelles Markenlogo entwickeln zu lassen. Und so geht der Schritt oft in Richtung DIY-Logo.

In diesem Blogpost erfahren Sie, warum es eine nachvollziehbare, aber keine eine gute Idee ist, ein Firmenlogo selbst zu machen. Oder es jemanden zu überlassen, der über keine beruflichen Qualifikationen verfügt.

Der Beruf des Logodesigners. Wenn Menschen das Wort Grafiker hören, denken Sie oft an Personen, die schöne Dinge auf ein Blatt Papier bringen, um Layouts hübscher aussehen zu lassen. Tatsächlich muss ein Grafiker auf vielen verschiedenen Ebenen sein Geschick beweisen: Illustration, Softwarekenntnisse in allen gängigen Gestaltungsprogrammen, Animationskenntnisse, 3D-Rendering-Wissen, Typografie-Wissen, aber auch ein Gefühl für Kundenbeziehungen sowie die Kenntnis rechtlicher Grundlagen (Markenrecht, Urheberrecht, etc.), sind für den Beruf des Grafikdesigners unbedingt erforderlich. Aber auch im Umgang mit Kunden und ihren – teilweise sehr spezifischen – Wünschen und Vorgaben, müssen Grafiker gute Zuhörer sein und Fingerspitzengefühl unter Beweis stellen. Grafikdesigner sind also keine reinen „Kreativmaschinen“. Sie sind vielmehr Problemlöser.

Markenlogo – Von Profis für Profis gemacht

Ein DIY-Logo wird von Gründern selten als ein echtes Problem wahrgenommen. Schließlich gibt es im aufsteigenden Unternehmen viele andere Aufgaben zu lösen und am Ende des Tages ist doch das Produkt wichtig. Bis sich die Probleme eines selbst gemachten Logos in allen Winkeln eines Betriebs bemerkbar machen, können also oft Jahre vergehen. Denn am Anfang wird meist übersehen, dass auch das Aussehen der Marke einen Einfluss auf das Vertrauen in die Marke hat. Und das wirkt sich schließlich auch auf die Umsätze aus.

Manchmal sieht man die Probleme jedoch auf den ersten Blick. Hier ein Beispiel aus meiner Praxis. Namen, Form und Branche habe ich geändert, da wir mit unseren Kundendaten natürlich streng vertraulich umgehen. Was ist hier passiert? Die fiktive Firma »Logistik Solutions« hat ein Logo mit Regenbogen selbst entwickelt. Man war der Meinung, dass das die Vielfalt und Buntheit des Teams widerspiegeln würde. Jedoch sieht auch als Laie an diesem Beispiel recht klar, wo hier die Probleme liegen: Das Logo wirkt kaum branchenspezifisch und widerspiegelt weder die Kriterien Kompetenz, Verlässlichkeit oder das vernetzte Denken, das Logistikunternehmen unter Beweis stellen müssen.

Eine gründliche Überarbeitung unserer Logoentwickler war also erforderlich. Dabei wurde besonders auf die Werte Verlässlichkeit, langjährige Erfahrung und technisches Know-How geachtet.

Oben: Das selbstgebastelte Logo mit Regenbogen. Unten: Die professionelle Überarbeitung.
Mehr als ein Logo: Die Verschmelzung der Anfangsbuchstaben »L« & »S« drückt die Kernkompetenz des Logistikunternehmens aus, indem es den reibungslosen Weg von der Produktion bis hin zum Kunden beschreibt. Idee & Gestaltung: Limesoda

»Defend the logo-principles«

(Sagi Haviv, Chermayeff & Geismar & Haviv)

Worauf kommt es nun bei der Entwicklung eines Logos aber wirklich an? Worauf muss ich achten? Nun, auf so einiges. Abgesehen von ein paar originellen Einfällen, muss der Designer eines Logos einige grundlegende Prinzipien der Gestaltung berücksichtigten. Vorausgesetzt, dass das Ergebnis professionell werden soll.

  • Das Logo muss in allen Anwendungen (bspw. auch Fax und Stempel) funktionieren. Funktionieren heißt: Ohne Qualitätsverlust!
  • Es muss leicht zu merken sein und sich von anderen Logos unterscheiden (DISTINCTIVE & MEMORABLE).
  • Es muss auch in schwarz-weiß immer noch gut aussehen (SIMPLE).
  • Das Logo muss zur Branche passen und regelrecht »danach riechen« (APPROPRIATE).
Schlagfertiges Angebot! Das (vermutlich) selbstgemachte Logo des äußerst schmackhaften Restaurants »HITOMI« liest sich wie »Hit me!«.

Unterschätztes Potenzial

Selbst in mittelständischen bis größeren Unternehmen mit hunderten Mitarbeiter passiert es – wie oben bereits geschildert – regelmäßig, dass das Markenlogo weder von einer Agentur, noch von einem Fachmann gestaltet wurde. Die Ursache ist meist darin begründet, dass so manche Manager das Potenzial eines konsequent geführten Corporate Designs auf den Unternehmenserfolg immer noch nicht ausschöpfen und erkennen. Der Fokus liegt meistens auf Produktentwicklung. Oder auf Marketing.

Der deutsche Rat für Formgebung konnte in einer eigens durchgeführten Studie belegen, dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Unternehmenserfolg und der Sorgfalt bei Designaufgaben (Logo, Corporate Design, Branding) gibt. Anders ausgedrückt: Wer die Gestaltung seiner Marke ernst nimmt, der hat auch mehr unternehmerischen Erfolg, als der Mitbewerber.

Ungenütztes Potenzial – Laut einer Erhebung des German Design Council sehen nur etwa 41% der befragten Manager einen Zusammenhang zwischen Designpreisen und Unternehmenserfolg.

The Apple IncidentEs passiert sogar den Besten

Auch den größten Marken schon passiert: Apple-Mitbegründer Ron Wayne (Den kannten Sie noch nicht, richtig?) hat seine Karriere damit begonnen, Spielautomaten zu verkaufen. Im Gegensatz zu den beiden anderen Gründern, Steve Jobs und Wozniak, konnte er zeichnen. Und schien damit qualifiziert zu sein, Apples erstes Logo zu gestalten.

Das erste Apple-Logo aus dem Jahr 1976. Stellen Sie Sie sich vor, dass so die Rückseite Ihres iPhones aussehen würde. Bild: Apple Inc.

Die aufwändige Illustration erwies sich als unbrauchbar: Bei Fax und verkleinerten Darstellungen war das Logo praktisch nicht zu erkennen. Und es war rasch klar, dass man mit der Ästhetik einer Buchseite aus dem 16. Jh. weder Fortschritt noch Technologie glaubwürdig repräsentieren kann.

Ein neues Logo musste also her, und dieses Mal aus der Hand eines Profis. Die heute jedem vertraute Silhouette des Apple-Logos mit dem markanten »Bitten Apple« stammt aus der Hand des Grafikdesigners Rob Janoff. Steve Jobs selbst soll zu ihm gesagt haben: Machen Sie es bitte so, dass nichts mehr an das alte Logo erinnert!

The SwooshAustauschbar statt einmalig

Eines der wichtigsten Kriterien für die Qualität eines Logos ist seine visuelle Einzigartigkeit. Kein anderes Logo darf mit ihm verwechselt werden. Ein guter Designer findet neue Gestaltungswege für ein bereits bekanntes Zeichen. Kunden bezahlen ihn nicht dafür, vielfach reproduzierte Konzepte zu kopieren.

Typische DIY-Logos hingegen, sind an den zigfach reproduzierten Elementen und naheliegenden Entwürfen erkennbar. Äußerst beliebt sind der so genannte »Swoosh-«, Halb- oder Viertelkreise, die keine Aussagekraft besitzen; außer dass offensichtlich jemand den Erfolg von Nike kopieren will.

Austauschbare Swoosh-Logos, die auf Stockfoto-Seiten erworben werden können. Quelle: freepik.com

Buy cheap, buy twice

Gerade Jungunternehmer erwähnen in Gesprächen oft einen bestimmten Grund, warum Sie beim Logo sparen mussten: »Wir hatten kein Marketingbudget mehr zur Verfügung, also mussten wir es selbst machen.« Oft wird dabei allerdings übersehen, dass eine danach notwendige Überarbeitung des Logos hohe Kosten verursachen kann, denn immerhin müssen eventuell bereits gebrandete Betriebsmittel (Firmenautos, Filialen, Standorte, Container, Verpackungen, etc.) neu beklebt oder komplett ausgetauscht werden.

Da ist es schon ganz hilfreich, sich die Ausgaben für ein Markenlogo langfristig berechnen zu lassen: Ein professionell gemachtes Markenlogo kostet – je nach Leistung und Umfang – etwa 7000 EUR. Berücksichtigt man die durchschnittliche Lebensdauer eines Logos, etwa 15 Jahre, liegen die Ausgaben umgerechnet bei 467 EUR/Jahr. »Wartungskosten« gibt es nicht. Deutlich weniger also, als die jährlich anfallenden Ausgaben für eine Werbekampagne.

Was kostet ein Marken-Logo? – Analog zu einem Maßanzug gibt es keine Fixpreise für ein Logo. Die Preisgestaltung findet hier am freien Markt statt. Es gibt erschreckend niedrige Preise auf Logo-Plattformen. Hier wird dem Kunden oft anhand eines einfachen Frage-Antwort-Spiels die Qualität eines echten Briefings suggeriert. Ein Markenlogo aus der Hand eines Profis beinhaltet eine ganze Reihe an Techniken, welche die langfristige Qualität eines Logos sicherstellen sollen: Workshops, Kundenbriefings, Interviews, Analyse des Mitbewerbers und genaue Kenntnis von Best-Practice-Fällen, Abwägung ökonomischer Interessen (Finanzierbarkeit des Projekts sinnvoll: ja/nein), Einbeziehung eines Netzwerks von Fachleuten (Rechtsanwälte, Coaches) usw. Am Ende sind auch die Kosten für die Werknutzung Teil des Gesamtpreises.

Lesen Sie dazu auch mein Interview zum Thema »Was kostet ein Logo«

Fazit

Ein Logo auf eigene Faust zu machen scheint zunächst eine kostengünstige Variante zu sein. Das kann sich aber rasch als Kostenfalle entpuppen, wenn das DIY-Logo nicht den gewünschten Erwartungen entspricht und ein teures Redesign fällig wird. Es kann aber auch zu rechtlichen Problemen führen, wenn das selbstgebastelte Logo Ähnlichkeiten mit einer bereits geschützten Marke aufweist.

Kontakt

Gerne beraten wir Sie bei den nächsten Schritten. Fragen Sie einfach unverbindlich an.

Rating: 4.5/5. Von 2 Bewertungen.
Bitte warten...

Kommentare

  • Super Artikel. Habe mich köstlich amüsiert. Das uralte Apple Logo kannte ich noch gar nicht. Weniger ist eben mehr. Zeigt sich ja auch bei LS Logistik Solutions. Das ist sehr schlicht und durch die Verbindung der beiden Buchstaben wird der Markenkern trotzdem perfekt transportiert. Die größte Herausforderung bei selbstgemachten Designs oder Logos aus dem Familienkreis ist freundliche ablehnen und souverän erklären, warum Nichte Leonie nicht das neue Logo entworfen hat. Na Prost Mahlzeit :-D

    Antworten

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Toti

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Panagiotis Nigritinos!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden