LimeSoda Blog ☰ Zeige Kategorien

Meme Marketing & Der Ursprung des Distracted Boyfriend Meme

Memes sind aus dem Internet nicht wegzudenken, zumindest vorerst nicht und werden auch gekonnt von Brands eingesetzt, um die jüngere Zielgruppe zu erreichen. Meme Marketing – so das neue Buzzword – erlaubt es Brands ihre Botschaften und Inhalte einen tick jugendlicher & frischer zu verpacken und auf einer Ebene mit ihren Fans zu kommunizieren. Ein weiterer Nebeneffekt des Meme Marketings ist es, dass diese Memes auch in Dark Social Diensten wie WhatsApp oder diversen Messengern in 1:1 Konversationen geteilt werden, wo normale Facebook oder Instagram Postings eigentlich nicht so stark geteilt werden.

Was sind Memes?

Das Internetphänomen Meme, sind Motive, denen durch das Hinzufügen eines Texts, Logos oder Piktogramms eine neue Bedeutung verliehen wird. Oft sind es sehr bekannte Bilder, Videos, oder gar Websiten, die durch die neue Bedeutung viral gehen und so weiter verbreitet werden. Memes stellen einen wichtigen Teil der Internetkultur dar und helfen auch oft den ursprünglichen Filmen, Serien, Website zu neuer Bekanntheit.

Wir haben die Herausforderung angenommen, eines der bekanntesten Memes, das „Distracted Boyfriend Meme“ aufzugreifen und für die Social Media Kanäle anzupassen.

Der Ursprung des Distracted Boyfriend Memes

Das Distracted Boyfriend Meme ist aus einem Stockfoto entstanden, dass über eine Stockplattform auch für kommerzielle Zwecke zu erwerben ist und vom Internet aufgegriffen & verändert wurde. Doch ist das Distracted Boyfriend Meme, wie wir es kennen, keineswegs die ursprüngliche Version der Bildkomposition. In dem Kurzfilm von Charlie Chaplin – Pay Day, aus 1922 – kommt die Szene bereits vor, in der ein Mann mit einer Frau die Straße entlang geht und einer anderen Frau hinterher sieht. Im unten verlinkten Video, kann man sich selbst ein Bild davon machen, wie stark beide Kompositionen einander ähneln.

Kommen wir aber zurück zu unserer Ausarbeitung des Distracted Boyfriend Memes und wie es erstellt wurde.

Das Making of

Die gängigste Version des Memes ist jene, in der einfache Textboxen oder Logos über die Personen gelegt werden, um dem Meme einen lustigen Twist zu verpassen. Ähnlich unserer Version des Vorschaubilds für diesen Beitrag (erstes Bild ganz oben). Das reichte uns aber nicht als Anforderung. Wir wollten die inoffizielle Auflösung des Memes kreieren und das ganze Bild zeigen. Da das Original aber ab der Hüfte des Boy- & Girlfriends abgeschnitten ist und nicht viel Material bietet, um es zu verlängern, mussten erst mal die Hauptakteure vervollständigt werden, was sich als aufwändiger als erwartet herausstellte.

Nach geschätzt 200 Seiten mit jeweils 100 angezeigten weiblichen Beinpaaren pro Seite, die wir durchforstet hatten, waren endlich passende Beinpaare in der richtigen Position und Proportion gefunden und wurden in das Bild montiert, um den Körper des Girlfriends zu vervollständigen.

Die Suche nach dem passenden männlichen Beinpaar erwies sich hier als wesentlich einfacher. Nach nur geschätzt 100 Seiten mit erneut 100 angezeigten Bildern pro Seite waren auch die Beine für den Boyfriend gefunden und warteten darauf, in das Meme eingebaut zu werden.

Nachdem die Hauptakteure fertig gebaut waren, musste „nur noch“ die Dame in dem roten Kleid erstellt werden, was sich nach der zeitintensieven Suche nach den passenden Beinpaaren als recht einfach erwies. Das Kleid wurde hier teilweise aus mehreren Stockfotos zusammengestellt und auch teile davon händisch gezeichnet, damit der Lichteinfall und der Übergang vom Original, auf unsere erweiterte Version nicht erkennbar ist.

Mit der fertiggestellten Dame im roten Kleid und den vervollständigten Hauptakteuren, standen wir vor einer weiteren Herausforderung. Der Boden musste gefunden und eingebaut werden. Hier half uns das Original Foto leider nicht wirklich weiter, da der Boden einfach nur weiß und Überbelichtet ist und wir wenig Anhaltspunkte hatten, auf welche Muster oder Texturen wir zurückgreifen konnten. Auch der Fluchtpunkt war nur schwer auszumachen, um sicherzustellen, dass die Proportionen der Models auch stimmten, aber auch diese Hürde wurde elegant gemeistert und die Auflösung des Distracted Boyfriend Memes stand kurz vor seiner Vollendung.

Mit den eingebauten Einkaufstaschen, die wir bei uns zuvor abfotografiert und in das Meme montiert hatten + den fehlenden Schatten und kleineren Verbesserungen war die Auflösung des Memes fertiggestellt und wir konnten es kaum erwarten, wie die Community darauf reagieren würde.

Fazit:

Meme Marketing ist dann sinnvoll, wenn man die jüngere, internetaffine Zielgruppe erreichen und die Bindung mit dieser Zielgruppe ausbauen möchte. Die Reaktionen der Community auf Postings im Meme Stil sind jedenfalls durchwegs positiv und begünstigen die Verbreitung der Inhalte auch in Dark Social Diensten.

Rating: 5.0/5. Von 7 Bewertungen.
Bitte warten...

Kommentare

  • Hallo,
    das war ein unglaublich faszinierender Beitrag. Habe mir bisher nie bewusst über die Entstehung von Memes Gedanken gemacht, aber jetzt ist mir der Aufwand dahinter bewusst.

    Antworten

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Bernhard Nessler

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Bernhard!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden