“Neu! Jetzt zugreifen! Letzte Chance!” – So verfassen Sie gute Onlineshop-Texte

Onlineshop-Texte Headerbild

Gut getextete Websites sind eine Wohltat. Gut getextete Onlineshops auch – und haben dadurch Einfluss auf die Kaufentscheidung. Dabei geht es um weit mehr als ordentliche Rechtschreibung und passable Grammatik. Texte für Webshops vermischen Usability mit Verkaufspsychologie und einem Schuss Persönlichkeit.

Eine Website zu texten (und ein Onlineshop ist ja nichts anderes) ist eine scheinbar triviale Angelegenheit. Eine Überschrift, ein paar Worte zur Beschreibung – fertig. Aber was, wenn Sie am Ende inmitten einer Textwüste stehen, weil die Vorgabe (z.B. die Produktbeschreibung) einfach so detailreich war? Oder Sie sich für Produkt A einen schönen Begleittext überlegen, nur um festzustellen, dass Sie dasselbe über Produkt B sagen könnten und eigentlich gar nicht mehr klar ist, wo der Unterschied liegt? 

Zum Glück gibt es Richtlinien, an denen sich erfahrene Texter:innen genauso festhalten können wie Website-Redakteur:innen. Mehr noch, sie sind sogar im täglichen Mailverkehr nützlich. Die wahrscheinlich wichtigste: An die Leser:innen denken! Im Gegensatz zu Druckwerken, die zur Seite gelegt und bei Bedarf noch einmal durchgeblättert werden können, bekommen Texte am Bildschirm häufig nur eine Chance. Das liegt am mangelnden Lesekomfort. 

Lesen am Screen strengt an

Gleichzeitig ist die Aufmerksamkeitsspanne am Computer oder Smartphone weitaus geringer. Die Lesenden haben ohnehin wenig Zeit. Da lohnt es sich, sie für ihr Engagement zu belohnen und Informationen so zu präsentieren, dass sie auch beim Überfliegen der Page hängen bleiben. Wir müssen also präzise formulieren. (Produkt-)Texte sollen ohne Wiederholungen auskommen und trotzdem alles Wichtige aufbereiten, das Besucher:innen brauchen.

Formell arbeiten wir dazu mit Überschriften. Sie strukturieren den Inhalt einer Website hierarchisch. (Lassen Sie sich nicht in die Irre führen: Auch Zwischentitel, wie sie in Fließtexten eingesetzt werden, sind letzten Endes nur “weniger wichtige” Überschriften.) Solche visuelle Strukturierung (dazu gehören auch Fettungen, Aufzählungen, Absätze) und kurze, knappe Sprache sind für das Lesen am Bildschirm essenziell. 

KISS oder Pralinen für Sie?

Ein grundlegendes Prinzip dafür ist “KISS”. Damit ist leider nicht die Rockband gemeint, sondern die Abkürzung: “Keep it short and simple”. Mit anderen Worten: Sich kurz fassen und auf Verständlichkeit achten. Für ein Produkt heißt das, zuallererst das Besondere sichtbar zu machen. Dafür müssen Sie als Shop-Betreiber:in wissen: Wie würden Sie Ihren Artikel in einem persönlichen Gespräch beschreiben? Vermutlich würden Sie nicht erst dutzende Details aufzählen, bevor Sie erwähnen, was denn das Aufregende daran ist. Ist das Interesse des Gegenübers einmal geweckt, können Sie ohnehin mit Kleinigkeiten überzeugen. 

Während KISS auf alle Arten von Texten angewandt werden kann, gibt es für Verkaufstexte mit der sogenannten Pralinenschachtel eine anschauliche Alternative: Eine Geschenkbox mit Süßigkeiten soll auf den ersten Blick überzeugen. Der Inhalt ist noch einmal in Papier gewickelt. Und die Pralinen selbst bestehen aus mehreren Schichten, die überhaupt erst sichtbar werden, wenn man ein Stück abbeißt. Bei der Textierung heißt es somit abzuwägen: Was interessiert die Käufer:innen und womit kann ich sie (früh) überzeugen?

Gemeinhin sind das drei Eigenschaften: Merkmale, Vorteile und Nutzen des Produkts. Merkmale sind objektiv nachvollziehbar: Inhaltsstoffe, Menge, Herkunftsort, und so weiter. Vorteile sind eine erste Begründung dafür, sich für das Produkt zu entscheiden: Ist es gesund? Praktisch? Umweltfreundlich? Für den Nutzen schließlich müssen Sie Ihre Kund:innen schon etwas besser kennen, denn hier müssen Sie erklären, was die potenziellen Käufer:innen von dem Artikel haben. Auch Texter:innen, die Sie vielleicht beauftragen, brauchen diese Information. Ein fiktives Beispiel dazu: Sie verkaufen Chilis. Ein Merkmal wäre die Sorte. Ein Vorteil wäre Bio-Qualität. Und der Nutzen unterscheidet sich je nach Zielgruppe. Unter “würzigem Geschmack” werden Chili-Wettesser Schärferes verstehen als Eltern, die nach Rezepten für die ganze Familie suchen. 

Wegweiser für Mensch und Maschine

Das Gute an der Mühe: Mit einer präzisen Produktbeschreibung ist auch gleich ein großer Schritt zur Suchmaschinenoptimierung gemacht. Denn prägnante Merkmale sind aller Wahrscheinlichkeit nach auch sehr gute Keywords. Kund:innen, die nach bestimmten Eigenschaften googeln, wollen sie auch auf Ihrer Seite schnell finden. 

Ein gut strukturierter Produkttext weist demnach Menschen und Suchmaschinen den Weg durch den Informationsdschungel. Das macht ihn einerseits zu einer Serviceleistung. Zum anderen soll er natürlich jene Merkmale in den Vordergrund rücken, mit denen Sie als Verkäufer:in Ihr Publikum überzeugen wollen. Das kann naturgemäß nicht immer der Preis sein – der gerade darum aber auch nicht versteckt werden sollte. Im Gegenteil: Transparenz und Ordnung sorgen dafür, dass Ihr Shop als seriös und vertrauenswürdig wahrgenommen wird. Menschen werden zwar gerne an der Hand genommen. Auf Irreführungen  in der Customer Journey reagieren sie aber durchaus sensibel.  

Erfahrungsgemäß ist der Bedienkomfort für Onlineshops wichtiger als die Preisgestaltung. Psychologisch betrachtet, neigen Menschen nämlich zur schnellstmöglichen Meinungsbildung. Wenn wir uns für ein Produkt interessieren, fällen wir die ersten Mikroentscheidungen meist unbewusst und impulsiv. Diese sind selten eine kühle Kosten-Nutzen-Rechnung, sondern bieten uns oft abstrakte Belohnungen oder Befriedigung. Die oben erwähnte Pralinenschachtel ist ein gutes Beispiel: In der Regel werden wir zuerst zur edlen, sauber gestalteten Packung greifen und erst dann überprüfen, ob uns der Inhalt zusagt. 

Apropos Inhalt. Wenn die Qualität des Produkts nicht stimmt, wird jeder noch so gute Text zur Quacksalberei. Texte sind Wegweiser und Entscheidungshilfen; “Fake News” sollten sie dabei nicht verbreiten. Das ist durchaus auch im Sinne der Verkäufer:innen. Botschaften, die ankommen, wecken Emotionen. Enttäuschungen wirken dadurch noch viel stärker nach. 

Gute Onlineshop-Texte tragen also maßgeblich zur Kaufentscheidung Ihrer (potenziellen) Kund:innen bei. Sie sind außerdem ein wichtiger Faktor, um die Conversion Rate zu steigern. Weitere Punkte, die Sie dabei beachten sollten, können Sie in unserem Blogpost “Conversion Optimierung” lesen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie den Produkt-Content in Ihrem Onlineshop optimieren können, klicken Sie sich gerne durch diesen Blogpost!

Fazit

Wie die Produktpalette eines Onlineshops ist auch dessen Gestaltung ein Prozess, der wohl nie abgeschlossen ist. Mit gekonnter Textierung ist sie aber schon von Grund auf in eine ordentliche Form gegossen, an der Sie sich später orientieren können. 

Sie benötigen Unterstützung bei der Texterstellung für Ihren Onlineshop oder Ihre Website? Oder haben sonstige Fragen rund um das Thema Content Marketing? Unsere LIMESODA Online Marketing-Expert:innen beraten Sie gerne und helfen auch bei der Contenterstellung weiter. Kontaktieren Sie uns gerne!

Rating: 5.0/5. Von 2 Bewertungen.
Bitte warten...

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Mario

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Mario!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden