LimeSoda Blog ☰ Zeige Kategorien

Vor- und Nachteile von dezentralen Netzwerk am Beispiel von Steemit

Durch den aktuellen Facebook Daten“skandal“ (#deletefacebook und so) rücken neue dezentrale Netzwerk (garniert mit eigenen Crypowährungen) immer mehr in den Mittelpunkt:

Aber was ist das überhaupt?

„Bei dezentralen Netzwerken sind (viele) Computer, Server, Smartphones etc. nach keinem besonderen Schema miteinander (tlw. sogar mehrfach) verbunden.“

Geschichte von dezentralen Netzwerken

Dezentralisierung ist ja nach Blockchain, Crypto und WasauchimmerCoin das große Hype-Wort der letzten Monate.

Dabei ist das größte und erfolgreichste dezentrale Netzwerk das Internet an sich. Also ein alter Hut.

Ehrlicherweise muss man aber sagen, dass es nur durch zentrale Dienste, wie z.B. einer funktionierenden Suche wie Google so erfolgreich geworden ist. Mehr dazu weiter unten.

➡ Auch Email ist eine dezentrale Kommunikationform.
Bittorrent ist (trotz der zentralen Tracker) eine dezentrale Plattform. Das ist die Plattform mit den Sicherungskopien.

Aber es gab auch schon vor Steemit & Co dezentrale Social-Networks. Sehr viele von ihnen sind aber gescheitert.

Weniger erfolgreiche dezentrale Netzwerke:

Darunter fallen z.B. Diaspora (eines der ersten erfolgreichen Kickstarter Projekte), Friendica, Buddycloud etc. Einige davon, allen voran Diaspora, wurden als „Facebook-Killer“ gehandelt, sind aber massiv an den zahlreichen Nachteilen von dezentralen Netzwerken gescheitert .

Wie man hier anschaulich sieht, sind bei dezentralen Netzwerken die Transaktionenkosten wesentlich höher, als bei zentralen Netzwerken, weil einfach mehr Nodes notwendig sind.

Einige Vor- und Nachteile von dezentralen Social Networks:

Vorteile

Staatliche Sperren von Diensten von Twitter und Youtube, wie es in einigen Ländern der Fall war, sind wesentlich schwieriger bzw. fast unmöglich.

➕ Überwachung und das illegale Nutzen von unseren Daten sollte schwerer werden (siehe ganz unten, dass es vielleicht auch das genaue Gegenteil bewirken kann).

Hohe Sicherheit und Transparenz. Das schafft Vertrauen, wo es vorher sehr schwer war, Vertrauen zu bilden.

Zensur und das Löschen von Daten wird schwieriger. Das mit dem Löschen kann aber gleichzeitig auch ein Nachteil werden bei Copyrightverletzungen.

Und dann kommt noch das  Thema Politik, wo jeder eine andere Grenze hat, und leider Dinge wie Kinderpornografie, Gewaltvideos etc.

„What happens in the Blockchain, stays in the Blockchain“

Nachteile

Dezentrale Netzwerke „kosten“ viel mehr. Die Transaktionskosten sind einfach viel höher.

➖ Die Betreiber, die mitmachen brauchen ein Anreizsystem, um z.B. ihre Rechenleistung etc. zur Verfügung zu stellen. Eine Blockchain mit 2 Rechnern ist nur so mittelsicher 😊

➖ Oft bedeutet Dezentralität und Datensicherheit auch (wie z.B. bei Diaspora) eine schlechtere Userexperience.

Aber wann ist ein Soziales Netzwerk eigentlich erfolgreich?

Das ist recht einfach: Ein Social Network ist nur dann erfolgreich, wenn es genug aktive Teilnehmer hat.

„Metcalfs Law“

„Metcalfs Law“ beschreibt das Kosten/Nutzenverhältnis von solchen Kommunikationssystemen:

Dieser Nutzen steigt überproportional mit jedem neuen Nutzer, während die Kosten nur proportional wachsen.

Ein Telefonnetzwerk mit nur einem Teilnehmer ist relativ fad 😊

➡ Deswegen ist es so wichtig, dass die kritische Masse erreicht wird und ein Netzwerk nachhaltig erfolgreich ist. Nicht wie bei diesem Vero.

Wie können dezentrale Netzwerke erfolgreich werden?

Michael Seemann beschreibt ihnen seinem Vortrag von 2014 auf der Republica recht gut die bisherigen Probleme und welche Lösungen es geben könnte:

Die Vorteile von dezentralen Netzwerken nutzen, aber die Nachteile punktuell durch zentral gesteuerte Funktionen (z.B. bei der Suche) ergänzen. Dazu müsste es noch das gewisse Etwas geben, das 2014 noch nicht am Horizont sichtbar war 😊

Steemit – „Your Voice is worth something“

Was ist Steemit?

Steemit ist eine Social Media Plattform auf Blockchain Basis auf der man Inhalte aller Art posten, kommentieren und bewerten kann. Das Besondere an Steemit ist, dass all diese Vorgänge mittels einer eigenen Cryptowährung belohnt werden. Wer einen Beitrag postet, den viele andere Nutzer gut bewerten, erhält dafür Geld.

Wir sind seit Anfang 2018 auf der Plattform. Steemit selbst gibt es 2016 und sie durchbricht gerade die 1 Mio. User Grenze. Mittlerweile gibt es Youtube, Instagram, 9Gag oder Soundpark Klone, die auf der gleichen Blockchain laufen und nur einem Login.

Unser Fazit: Social Media hat schon lange nicht mehr so viel Spaß gemacht :)

Wie löst Steemit jedoch die angesprochenen Nachteile von dezentralen Plattformen und wo könnte es Probleme geben?

Transaktionkosten und das Betreiben der Blockchain:

✔ Das Witnesssystem von Steemit (Das sind die User, die die Blockchain betreiben) und das verbundene Wahlsystem sind schon sehr innovativ und transparent. Sicher ein Pluspunkt.

Anreizsystem

✔ Ist durch das Voting und Curationsystem gegeben. Speziell am Beginn sicher eine Motivation. Das kann sich aber auch schnell drehen, wenn der Erfolg ausbleibt.

✔ Allerdings wird’s es langfristig etwas mehr brauchen, als nur der „Get paid for good content“ Claim. Deswegen ist die Community so wichtig und das ganze Rundherum mit Discord-Server, Meetups, gemeinsame Aktionen, evt. auch Gamification usw.

Verbreitung und die kritische Masse

Viele User sind essentiell für ein erfolgreiches Netzwerk. Punkt.
✔ Was ich nicht ganz verstehe ist, dass so viele Networks die Chance durch #deleteFacebook kaum nutzen, um auf sich aufmerksam zu machen.
✔ Hier sieht man auch ein Problem: Die Teams sind tlw. sehr klein, um sich auch noch um Marketing und PR zu kümmern.

Smart Media Tokens

✔ Die Vielfalt der Möglichkeiten durch Smart Media Token sind schon sehr innovativ. Hier gibt es eine Erklärung.

Fazit und das angesprochene „gewisse Etwas“

Steemit macht schon sehr viel richtig, aber natürlich noch Kinderkrankheiten. Hat durch das Belohnungssystem und die Smart Media Tokens offenbar das gewisse Etwas. Muss aber natürlich aufpassen, nicht irgendwann zum MySpace der dezentralen Networks zu werden.

Der „World of Warcraft“ Effekt

Was man nicht vernachlässigen darf, ist der „World of Warcraft Effekt„. Wie ich ihn nenne.

WoW war das erste Massiv Multiplayer Online Rollenspiel (MMORGP) wirklich für die Massen und eine Cashcow für Entwickler Blizzard. Millionen User, die 10 Euro pro Monat ausgaben und nicht nur einmal 50.

Damals haben zig Studios begonnen ebenfalls solche Spiele zu entwickeln, aber haben dabei nicht bedacht, dass ein Gamer wahrscheinlich nur ein so ein Spiel zeitgleich spielen wird, weil es halt extrem zeitintensiv ist. Das Gleiche gilt für Social Networks. Da der Tag nur 24 Stunden hat, kann man nicht gleich aktiv auf allen Networks sein. Sprich: Es wird nur wenige Gewinner geben bzw. maximal Nischennetzwerke.

Ausblicke

  • Vor Kurzem wurde Acitivitypub als neuer Standard für dezentrale Social Networks vom W3C veröffentlich.
  • Hier ein sehr spannender Artikel, über die reelle Gefahr, dass Cryptowährungen und die so hochgelobte Dezentralisierung durchaus in einer kompletten Kontrolle und Überwachung enden könnten.

 

Rating: 5.0/5. Von 1 Bewertung.
Bitte warten...

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Bernd Pfeiffer

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Bernd!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden