LimeSoda Blog

Innovate Conference 2011: die Keynote an Tag 2 – noch mehr über X.commerce

Willkommen zu Tag 2 der X.commerce Innovate Conference 2011 in San Francisco! Nachdem der Abend gestern mit der „After Hours Evening Party“ in Moscorne North ausgeklungen ist (unter anderem mit Live-Konzert von The Shins, Sumo-Ringen und einem 3D-VR-Simulator), geht es heute etwas später weiter. Mal abwarten, wieviele Teilnehmer mit verquollenen Augen herumlaufen.

Auf dem Programm stehen diesmal die Keynote sowie 4 weitere Session-Runden. Um 17 Uhr ist der Zauber vorbei und die Innovate 2011 schon wieder Geschichte. Also heißt es noch einmal: rein ins Getümmel und X.commerce-Luft schnuppern. ;-)

In der heutigen Keynote werden unter anderem Chris Bangle (ehem. CTO von BMW) und Marshal Cohen (Chief Industry Analst der NDP Group) vor die Zuhörer treten. Man darf gespannt sein, was die Herren zu X.commerce zu sagen haben.

Übrigens, da mich jemand gefragt hat, wie das Live-Blogging funktioniert: wir verwenden das Plugin „Live Blogging„. Ich bin kurz vor der Konferenz darauf gekommen, dass ich das einmal ausprobieren möchte (ich finde das auf anderen Blogs recht nett). So haben wir das kurzerhand installiert. Es gibt noch ein paar Kinderkrankheiten und fehlende Features, um die wir uns einmal kümmern wollen, doch alles in allem funktioniert das schon recht gut.

Jetzt aber auf zur Keynote!


11:45: So, das war’s – ein geradezu philosophischer Vortrag, aber interessant!


11:44: In Zukunft sollte das “should do” wesentlich wichtiger werden. Man muss sich fragen: was ist das richtige?


11:39: Zitat: “Do more of what you should do, not just what you can do.”


11:38: Man verliebt sich zu oft in alte Ideen: man bleibt bei dem, was man tun muss, kann und will, kümmert sich aber nicht um das, was man tun sollte.


11:36: Oft will man etwas, weiß aber nicht, wie. Dann kommt es zum Problem: “ich will, aber ich kann nicht”.


11:33: Vier Möglichkeiten: es geht darum, was man tun muss, tun kann, tun will oder tun sollte.


11:33: Jetzt kommen wir zum “was”.


11:29: Manchmal muss man Verbotenes tun, um Neues zu schaffen. Verboten nicht im Sinn von illegal, sondern im Sinne von “das kann man doch nicht machen”.


11:25: Zitat: “When they say ‘stop’, think ‘go’.”


11:24: Warum: man sollte etwas tun, weil man es liebt. Ein Beispiel: man sollte einen Hund haben, weil man Hunde liebt. Einen Hund nur zu haben, um Preise zu gewinnen, ohne den Hund zu lieben, ist nicht erfüllend.

Wie: man hört so oft “stop”, “nein”, “das geht nicht”, “das kennen wir nicht”. Vergesst das. Man muss neue Wege gehen. Innovation zählt. Komisch, ich bilde mir ein, ich habe von Innovation in den letzten Tagen schon einmal etwas gehört.


11:21: Man muss die Welt als große Pyramide sehen.
Unten: was man macht.
Darüber: wie man es macht.
Oben: warum man es macht.
Das ist die große Frage.
Für das “warum” ist die Kultur, in der man lebt, ein starker Einflussfaktor.


11:17: Oder wie X_commerce schreibt: “@ChrisBangle using design & creativity to solve problems in innovative ways #innovate2011?


11:16: Man soll nicht immer alles gleich machen.


11:14: Sein Tipp: wenn man glaubt, vor einer Entscheidung (A oder B) zu stehen, sollte man genau überprüfen, ob nicht A und B möglich sind.


11:13: Was macht Chris Bangle heute, nach BMW? Ein Haus in Italien renovieren. Auch schön.


11:11: Es geht um Innovation, Design, Autos, … Er möchte uns aber nicht zu lange vom Essen abhalten. Nur 112 Slides oder so.


11:09: Spotify und Cha haben die Bühne verlassen. Jetzt kommt Chris Bangle.


11:06: “Let’s do some crazy disruptive things. And it changed the world.” Sucht mal bei Twitter nach #innovate2011 und @chamillionaire, da gibt’s viele weitere Sprüche.


11:05: Teymour Farman-Farmaian (Spotify) spricht über Musik als globales Phänomen und Ähnliches. Allerdings ist er im Vergleich zu Chamillionaire ziemlich langweilig. ;) Einer meiner Lieblingssprüche von gerade eben (RT @buhlstyle): “Forget about money and make it quality…the cream of the crop’s gonna rise to the top”

Er betont immer wieder, dass es auf Qualität und Hingabe ankommt. Viele (gerade im Musikbusiness) achten nur auf das Geld, doch mit der tollen Arbeit kommt auch dieser Erfolg.


10:56: Hat meiner Ansicht nach aber bisher nichts Bemerkenswertes gesagt. Cha ist wieder am Wort.


10:55: Jetzt kommt auch einmal Spotify zu Wort.


10:54: Die Geschichte begann 1998 mit der Gründung des Labels. Er setzte eine Website auf. Dort ging es aber nicht nur um ihn, sondern auch um andere Künstler: schließlich hatte er alleine nur eine begrenzte Anzahl an Fans. Dadurch sammelte er die Fans von anderen um sich und machte sie auch zu seinen eigenen Fans.

Jeder Fan kann ihm eine Mail schreiben, er beantwortet alle. Er sammelte bereits damals E-Mail-Adressen, wo immer er konnte.

Ich oute mich mal: ich kenne Chamillionaire nicht. Ist aber sehr unterhaltsam, da gibt es bei Twitter sicher wieder einige Zitate.


10:50: Er war einer der ersten, die in der Musikbranche von Anfang an ganz groß mit Social Media gearbeitet haben.


10:49: PayPal and Spotify – eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die auch in den USA jetzt wächst. Dazu wird gleich noch etwas erzählt, aber vorher: Chamillionaire!


10:45: Die Aussage von gestern wird wieder aufgegriffen: man soll sich nicht lange mit Integration aufhalten müssen.


10:44: PayPal veröffentlicht ein Toolkit, mit dem man die PayPal-APIs in jeder HTML5-Website verwenden kann. Scheinbar reichtein wenig JavaScript dafür aus!

@RT AuctionBytes: PayPal offering toolkit to so developers can use PayPal APIs in any HTML5 app #Innovate2011 – “Doing away with walled gardens”

10:43: Neues Thema: PayPal und HTML5. Wie kann PayPal auf jeder HTML5-Seite eingebunden werden?


10:42: Ankündigung: PayPal wird gegen Weihnachten bei Xbox 360 integriert sein!


10:41: RT @PRGauthier: “#innovate2011 PayPal for digital good: pricing and convenience are critical. Which is why we acquired Zong. To enable pay via mobile number”


10:39: PayPal glaubt, dass durch die Verschmelzung von Online- und Offline-Commerce in den nächsten 3 Jahren 150 Milliarden Dollar von reinem Offline- zum Digitalvertrieb wechseln. Bisher sind es 4,7 Milliarden Dollar bei PayPal-Transaktionen pro Jahr.


10:38: 2020: ca. 50 Milliarden Geräte werden online vernetzt sein.


10:37: Jetzt auf der Bühne: Carey Kolaja, Senior Director of Emerging Opportunities PayPal. Was für ein Titel.


10:35: Und damit ist Marshal Cohen fertig. Tolle Rede, schnelle Rede.


10:34: Man muss sich an den Kunden anpassen: “Envision it, partner it, build it, believe it!”


10:34: Was bedeutet das für den Online-Vertrieb / e-Commerce? Man muss sich an diese neuen Regeln halten. Mund-Propaganda zum Beispiel ist Faktor Nr. 1 für Entscheidungen. Da spielen soziale Netzwerke (hallo eBay-/Facebook-Partnerschaft) eine ganz wichtige Rolle.


10:31: Marshal spricht von “Consumerology”. Ich als Programmierer muss ja nicht wissen, ob das ein gängiger Begriff ist. ;) Gehört habe ich ihn noch nicht. Ich lass’ mich aber gerne von euch in den Kommentaren aufklären.


10:30: Die stärksten Wachstumsraten gibt es bei Mobiltelefonen (19% pro Jahr). Preise von Laufschuhen sind um 10% gestiegen. Apple hat den Ladenverkauf revolutioniert. Die vielen verschiedenen Beispiele sollen aussagen: es gibt neue Regeln, nach denen gespielt wird. Man muss sich laufend anpassen, erkennen was gewollt wird und was die Umstände sind.


10:26: Was Marshal Cohen erzählt, ist sehr interessant. Zusammen gefasst: durch die Wirtschaftskrise werden Menschen entlassen. Zusammen mit der Automatisierung werden Jobprogramme immer dringender. Die Konsumenten machen 75% der Wirtschaft aus und ohne Jobs, ohne Geld wird sich die Erholung der Wirtschaft noch weiter verlangsamen.

(So interpretiere ich zumindest das, was gesagt wird. ;))


10:23: Und auch in der tiefsten Rezession. Die Chancen stehen gut, dass die Erholung noch länger dauert als 2001.


10:22: Interessante Graphik: wir befinden uns momentan eindeutig in der längsten Rezession seit dem zweiten Weltkrieg.


10:21: RT @brentwpeterson: “Marshal: Job market is the biggest distraction to retail sales #innovate2011?


10:19: Auch der Staat nimmt eine immer größere Rolle ein (auf die USA bezogen). Unmittelbar vor den großen Einkaufstagen steht die Frage des Schuldenstopps in den USA wieder auf dem Plan. (Amk: tolles Timing.)


10:17: Neben der Wirtschaftskrise spielen auch Faktoren wie Wetterkatastrophen mit.


10:16: Man fragt sich demnach: wenn ich Produkt A kaufe, auf welche Produkte B und C verzichte ich damit?


10:16: Marshall Cohen meint: wir sind in einer neuen Phase des Konsums – der Phase des kalkulierten Konsums.


10:12: Nun kommt der Keynote-Speaker des Tages: Marshal Cohan von der NPD Group. Fun fact: heute beim Frühstück habe ich mit einem Marktanalysten gesprochen, der prognostiziert, dass Kalifornien vor allen EU-Staaten (inkl. Griechenland) pleite geht.


10:11: Ich glaube, der Spruch mit den 352 Passwörtern hat sie überzeugt.

RT @ebayinkblog: Steve Kirsch: “I have 1 wife, 3 kids, 1 cat, 1 car and 352 usernames and passwords… ”

Wir warten ab, ob man noch etwas von OneID hören wird!


10:10: Die Entscheidung steht fest! Nummer 1 hat gewonnen.


10:09: Die Entscheidung folgt übrigens doch gleich jetzt. Nix mit 3 Runden.


10:08: Eine allgemeine Feststellung der VCs: insgesamt steigt die Qualität der Startup-Ideen mit jeder Veranstaltung.


10:07: Die VCs sind bei der dritten Idee etwas skeptisch: der Initialaufwand ist sehr hoch.


10:06: Und @mage_page: “Pikaba monitors social services to let merchants know what’s in demand and helps with direct marketing.”


10:06: Schön von @Cloutandabout zusammengefasst: “Pikaba.com is final biz – “reverse eBay” merchants will compete to give best price for ur biz.:


10:02: Es handelt sich um eine Plattform für Social Commerce.


10:02: Jetzt kommt der dritte und letzte Teilnehmer: pikaba.com.


10:01: Nebenbei: die Halle hat sich wieder recht schön gefüllt. Hat zuerst nicht so ausgesehen.


10:01: Das Geschäftskonzept: Werbung automatisiert und auf allen Kanälen (profitabel) schalten.


10:00: Hierbei handelt es sich um eine Magento-Extension.


10:00: Der zweite Bewerber: Modoa. “MODOA makes advertising PROFITABLE & SIMPLE”.


9:59: Mit dem Konzept hat er Konkurrenz wie Google, Facebook usw. Der USP dürfte wohl die Bindung an die Geräte sein, wenn ich trotz Twittern nichts überhört habe.


9:57: Frage-Runde durch die Jury. Man muss bei OneID für jedes Gerät einmalig die Einrichtung vornehmen. Es handelt sich laut dem Teilnehmer um den sichersten Service dieser Art. Sein Angebot: 1 Million für denjenigen, der seinen Account knackt. Und er gibt Username und Passwort dafür heraus.


9:55: Erster Teilnehmer: OneID. Als Beispiel: “Magento Go + OneID = Frictionless e-commerce”. Idee dieses Unternehmens ist: nie wieder 100e Passwörter merken müssen, CAPTCHAs eingeben usw.


9:52: Das Prozedere bei diesem Bait: ein “Kandidat” nach dem anderen kommt auf die Bühne und muss sich 3-mal für 90 Sekunden dieser Jury stellen. Dann wird kurz beraten, wer gewinnt.

Als Hauptpreis winken unter anderem 25.000 Dollar in bar – insgesamt beträgt der Gewinnwert 60.000 Dollar.


9:51: Auf den fünf Stühlen der Bühne haben nun 5 VCs Platz genommen.


9:50: John verweist auf die nun folgende VC-Bait-Session und zieht nach erledigter Arbeit von dannen.


9:46: Schau an, Rico ist auch dabei!


9:45: Alle 8 auf der Bühne werden persönlich vorgestellt und bekommen eine X.commerce-Trophäe. Ist das nicht schön? Eine richtige Familie. ;)


9:43: Jetzt werden Community-Mitglieder gewürdigt. Dafür darf wieder John Donahoe auf die Bühne.


9:41: Noch ein Video-Feature als sanfter Einstieg: Entwickler und andere werden zu X.commerce befragt.


9:39: Zuerst die wichtigen Themen: wie hat euch die Party gefallen?


9:39: Erster Mann im Scheinwerferlicht: Naveed Anwar (Head of Community X.commerce).


9:37: Cool, das Intro ist ein Best-of-Video von gestern.


9:37: Die Musik wird schön laut gedreht, damit alle aufwachen. Und Bühne frei!


9:33: Gleich geht’s los. Im Hintergrund spielt gerade ein Mashup aus “Won’t Get Fooled Again” (The Who) und “Like a Virgin”. CSI Innovate?


Noch keine Bewertungen.