LimeSoda Blog ☰ Zeige Kategorien

Google AdWords Folge #2 – Grundbegriffe: Metriken

Wie in jedem Arbeitsbereich gibt es auch bei AdWords einige Grundbegriffe, ohne die man nicht auskommt. Im Suchmaschinenmarketing werden zusätzlich sehr viele Abkürzungen verwendet. Daher möchte ich im zweiten Teil meiner Serie (Teil 1: Wozu AdWords?)die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen erklären.

Impressionen

Diese Metrik gibt Auskunft darüber, wie oft ein eine Anzeige, ein Keyword oder eine Erweiterung angezeigt wird. D.h. wenn jemand unsere Anzeige sieht, zählt das als Impression. Impressionen bei Keywords werden dann gezählt, wenn ein Keyword das Erscheinen unserer Anzeige auslöst. Impressionen bei Anzeigenerweiterungen gelten, wenn eine Anzeige mit der Erweiterung erscheint.

Klicks

Wie schon der Name sagt, wird hier die Anzahl der Klicks auf unsere Anzeigen, Keywords oder Erweiterungen gezählt. Wie bei Impressionen gilt für Keywords auch hier: Ein Klick wird gezählt, wenn die geklickte Anzeige durch das betreffende Keyword auslöst wurde. Bei Erweiterungen gibt es zwei Arten Klicks: Klicks auf die Anzeige, mit der die Erweiterung erschienen ist und Klicks auf die Erweiterung selbst.

CTR

CTR, Abkürzung der englischen Click-through-Rate, bedeutet auf Deutsch Klickrate. Die Klickrate wird nach folgender Formel berechnet: Anzahl Klicks / Anzahl Impressionen = Klickrate.

Beispiel: Bei 1.000 Impressionen und 100 Klicks hätten wir 1.000/100 = 10% Klickrate.

Die CTR ist eine sehr wichtige Metrik in der Online-Werbung, da sie einen großen Einfluss auf die Entwicklung anderer Metriken und des ganzen Kontos hat. Sie CTR spielt auch bei der Berechnung des Qualitätsfaktors eine sehr große Rolle. Für Google ist die CTR deshalb so wichtig, da Google vor allem über die Verrechnung von Klicks sein Einkommen bezieht.

Eine gute CTR bedeutet einen besseren Qualitätsfaktor, dies wiederum bedeutet eine bessere Position der Anzeige, dies führt zu geringeren Klickkosten (CPC) und generell zu einer besseren Conversion-Rate.

Die durchschnittliche CTR ist natürlich von Branche zu Branche und von Anbieter zu Anbieter verschieden und von vielen Faktoren abhängig. Daher kann man keinen bestimmten Wert als Referenz nehmen. Im Display-Netzwerk, zum Beispiel, beträgt die durchschnittliche CTR laut einer Studie von Googles DoubleClick-Netzwerk von nur 0.1%. Im Suchnetzwerk sollte sie bei ca. 1% liegen.

Durchschnittliche CPC

CPC steht für Cost-per-Click, also für Kosten pro Klick. Die durchschnittlichen CPC zeigen uns, wie viel wir im Durchschnitt für einen Klick bezahlen. Diese Metrik ist direkt abhängig von CTR und Qualitätsfaktor.

Kosten

Diese Metrik fasst die Gesamtkosten für eine bestimmte Zeitspanne zusammen. Sei es auf Keyword-, Anzeigegruppen-, Kampagnen-, Netzwerk- oder Konto-Ebene.

Durchschnittliche Position

Die durchschnittliche Position verrät uns, auf welchem Rang wir uns mit unserer Anzeige befinden. Bei einer Suche werden derzeit bis zu 3 Anzeigen über den Suchergebnissen und bis zu 8 Anzeigen rechts neben den Suchergebnissen angezeigt. Befinden wir uns z.B. auf Position 2.3, dann werden wir meistens an 2. Stelle erscheinen, manchmal aber auch an 3. Stelle. Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass eine bessere Position nicht immer bessere Ergebnisse bringt bzw. muss immer die Rentabilität beachtet werden.

Beispiel: Auf Position 2 erzielen wir 50 Conversions für € 100, d.h. wir zahlen € 2/Conversion. Auf Position 1 erzielen wir 60 Conversions aber zahlen dafür € 180, d.h. wir zahlen € 3/Conversion. Für 20% mehr Conversions zahlen wir also 80% mehr. Dies würde sich in der Regel nicht auszahlen. In diesem Fall wäre also die Position 2 die rentablere.

Klick-Conversions

Conversion steht für „Umwandlung“. Also zum Beispiel für die Umwandlung einer Anfrage in eine Bestellung. Allgemein bezeichnet eine Conversion im Online-Marketing die Erreichung eines zuvor definierten Ziels. Diese Ziele können sich stark unterscheiden: Für manche zählt der Download einer Software als Conversion, andere definieren sie als das Ausfüllen und Abschicken eines Kontaktformulars. Wieder andere verstehen darunter die Erreichung einer Mindestaufenthaltsdauer auf der Homepage oder die Anzahl der besuchten Seiten.

Dies ist für uns wahrscheinlich die wichtigste Metrik zur Erfolgsmessung. Unser Ziel als Werbetreibende ist es, so viele Conversions wie möglich zum kleinstmöglichen Preis zu erzielen, denn Conversions heißen Interaktion, User-Engagement und das bedeutet mehr Umsatz.

Kosten/Klick-Conversion

Diese Metrik gibt Auskunft darüber, was uns eine Conversion kostet. Sie wird ganz einfach berechnet: Kosten / Anzahl der Conversions. Diese Metrik ist wichtig um den ROI (Return-on-Investment) zu berechnen, also die Rentabilität.

Klick-Conversion-Rate

Die Formel zur Berechnung dieser Metrik lautet: Anzahl Conversions / Anzahl Klicks = Klick-Conversion-Rate in Prozent. Dadurch erfahren wir, wie viele Klicks getätigt werden bis eine Conversion stattfindet. Sind Conversion-Rate und Kosten pro Conversion bekannt, lässt sich das notwendige Werbebudget abschätzen.

View-Through-Conversions

View-through-Conversions sorgen immer wieder für latente Verwirrung. Diese Metrik ist nur für das Display-Netzwerk gültig. Am besten lässt sich diese Metrik an einem Beispiel erklären: Wir schalten Banner-Werbung im Displaynetzwerk und ein User sieht unser Banner, klickt aber nicht drauf. 2 Tage später sucht er etwas und erinnert sich an unser Banner, kommt auf unsere Seite und tätigt eine Conversion. Diese Conversion wird als View-Through-Conversion gezählt. D.h. jemand der unser Banner sieht aber nicht klickt und innerhalb von 30 Tagen eine Conversion bei uns tätigt, wird in dieser Metrik erfasst.

 

Ich hoffe, durch diese Erklärungen etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben. Diese Begriffe und Abkürzungen werden im Alltag gerne und oft verwendet, daher ist es wichtig, sie gut zu kennen.

TIPP: Wenn ihr im AdWords Interface seid, könnt ihr mit dem Mauszeiger kurz über das Fragezeichen-Symbol neben jeder Metrik fahren, dann erscheint eine Blase mit der Erklärung und einem Beispiel.

Kennt ihr noch andere Begriffe oder Abkürzungen, von denen ihr nicht wisst, was sie bedeuten oder was sie genau bezeichnen? Hinterlasst einen Kommentar und ich antworte gerne!

Rating: 5.0/5. Von 1 Bewertung.
Bitte warten...

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Christoph Galter

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Christoph!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden