LimeSoda Blog ☰ Zeige Kategorien

Facebook Datenschutz- und Privatsphäre-Einstellungen [Neu seit 29.08.2011]

Anknüpfend an den großartigen und sehr ausführlichen [HOW TO] Der ultimative Facebook und Google+ Datenschutz Artikel! von Bernd Pfeiffer, der ungeschlagen in der Anzahl der Likes und +1 ist, man kann es ja auch nicht besser auf den Punkt bringen als es Bernd gelungen ist, stelle ich heute ein paar neue Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook vor.

Doch zuerst ein kleiner Überblick über den neuen Facebook Publisher:

Der Publisher (das Feld um Statusmeldungen einzugeben) wurde um 2 Buttons erweitert. Mit dem ersten Button kann man Kontakte mit sich in seiner Statusmeldung markieren. Das ist nicht ganz neu aber auch nicht gleichzusetzen mit der @Mention-Funktion mit der man bisher Kontakte in seiner Statusmeldung markieren konnte. Ich glaube Facebook versucht dadurch die Statusmeldungen und den Umgang mit Facebook noch sozialer zu gestalten. Man wird angehalten in seinem Profil nicht nur noch von oder über sich zu schreiben, sondern seine Freunde noch mehr in die Meldungen, die man postet, einzubeziehen und damit zu zeigen mit wem man seine Zeit verbringt.

Der zweite Button erlaubt es einem einen Ort anzugeben an dem man sich gerade befindet oder der mit der Statusmeldung zusammenhängt. Wenn man über diesen Button einen Ort sucht, wird standardmäßig die Stadt durchsucht die man als Aufenthaltsort angegeben hat. Es werden einem auch nur die Orte vorgeschlagen die auf Facebook als “Facebook Place“ eingetragen sind. Wenn man also ein Geschäft, Hotel, Lokal usw. betreibt, sollte man dieses auf Facebook als Ort eintragen um möglichst oft in Statusmeldungen aufzuscheinen. Sollte der Ort noch nicht auf Facebook eingetragen sein, kann man dem Ort auch selbst einen Namen geben, der dann in der Statusmeldung erscheint. Dieser wird aber nicht als “Facebook Place“ angelegt und kann auch nicht aufgerufen werden.

Ab der Aktualisierung auf den neuen Publisher erlaubt es einem Facebook auch bei älteren Statusmeldungen jederzeit die Sichtbarkeit dieser einzeln zu verändern oder alle älteren Postings nur für Kontakte sichtbar zu machen.

Eine Privatsphäre- oder bei umtriebigen Partymenschen eher eine Datenschutz-Einstellung, die einem mitunter auch den Job retten kann, wurde auch wieder eingeführt: die Möglichkeit Markierungen auf Fotos zu erlauben oder zu verbieten. Das gab es schon mal auf Facebook, wurde aber abgeschafft und wird jetzt wieder als Neuerung verkauft. Neu dazugekommen ist die Option Markierungen des eigenen Profils in Beiträgen zu erlauben oder verbieten. Bisher wurde bei einer Markierung auf einem Foto oder einem Beitrag sofort eine Nachricht an alle Kontakte der Person die markiert wurde geschickt, ob online, im Urlaub oder noch am Party machen. Das war nicht immer im Sinne der markierten Personen, gehört jetzt aber zum Glück der Vergangenheit an. Seit der Aktualisierung kann man selbst entscheiden, ob man auf einem Foto markiert oder in einem Beitrag erwähnt werden will oder nicht. Verbietet man einmal die Markierung auf einem Foto, kann man auch von keinem anderen Kontakt mehr auf diesem einen Foto markiert werden. Erst wenn man die Markierung erlaubt, erscheint eine Meldung im Nachrichtenstrom der Kontakte. Bei der Markierung in Beiträgen ist es etwas anders: hier kann man lediglich die Benachrichtigung an seine Kontakte unterbinden. In dem Beitrag bleibt das eigene Profil aber verlinkt. Die Meldung sehen dann aber nur diejenigen, die vom Ersteller dazu berechtigt sind.

Die Detailansicht der Fotos wurde auch überarbeitet. Das Overlay ist jetzt weiss und viel besser an das Design von Facebook angepasst als das alte schwarze Overlay. Die Elemente im unteren Teil des Overlays wurden neu angeordnet und durch ein paar Informationen erweitert: Informationen über das Foto, ob die Markierung erlaubt wurde, in welchen Album das Foto abgelegt ist, wie es hochgeladen wurde und für wen es sichtbar ist.

Die Möglichkeit Markierungen auf Bildern zu überprüfen bevor die Kontakte diese zu sehen bekommen, habe ich lange vermisst und bringt dem Facebook User wieder ein bisschen mehr Kontrolle in dem fast unüberschaubaren Gewirr von verschachtelten Privatsphäre-Einstellungen zurück.

Noch keine Bewertungen.
Bitte warten...

Kommentare

  • Hallo und Danke. Mein Artikel ist aber auch wirklich großartig und auch sehr ausführlich. Bundeskanzler Faymann und Kaiserin Sissi nannten ihn, letzte Woche, in ihrer Rede an die Nation sogar „die Mutter aller Datenschutz Artikel“.

    Antworten

Hinterlasse einen Fingerabdruck für die Ewigkeit: Ein Kommentar bei LimeSoda!

(*) Pflichtfeld

Bewirb dich bei uns!

LimeSoda.
Digitalagentur in Wien.

Bewirb dich jetzt!
Bernhard Nessler

Verpasse nicht den nächsten Blog-Post von Bernhard!

Jetzt zum LimeSoda-Newsletter anmelden